In Unterzahl: Berchtesgaden bezwingt Inzell

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Überraschend deutlich setzte sich der TSV gegen die Gäste aus Inzell durch: Berchtesgaden triumphierte mit 4:0, obwohl man am Ende nur noch zu zehnt spielte.

Die Gastgeber starteten furios, nach 120 Sekunden lag das Leder bereits im Inzeller Gehäuse. Lindner mit einem tollen Pass auf Halilovic. Der Goalgetter tanzte noch einen SC-Verteidiger aus und schob den Ball souverän in das Tor. Berchtesgaden weiter sehr aggressiv in den Zweikämpfen und spielbestimmend. Die Entstehung des 2:0 steht sinnbildlich für den Einsatz der TSV-Akteure. Tobias Botzenhart erkämpfte sich in der Mitte das Spielgerät und steckte durch auf Reichlmeier, welcher gekonnt auf Daniel Halilovic ablegte - sein zweiter Doppelpack im erst dritten Spiel. Bis zur Halbzeit ließen die Gastgeber ein wenig das Tempo raus, standen aber hinten sich genug, sodass mein keine wirklich gefährlichen Aktionen der Auswärtsmannschaft verzeichnen musste.

Nach dem Seitenwechsel machte der TSV schnell alles klar: Martin Förg kämpfte erlief einen schwachen Rückpass der Gegner und markierte anschließend seinen ersten Treffer im Dress der Berchtesgadener. Florian Popp erzielte nach 84 Minuten noch das 4:0 - er überlupfte den herauseilenden Torwart sehenswert. Eine unnötige Ampelkarte handelte sich bereits zuvor Christian Pilz ein, er diskutierte bei der deutlichen Führung wiederholt mit dem Referee und ließ nochmal Hoffnung bei Inzell aufkeimen. (mbö/bot)

Leider musste der TSV Berchtesgaden dem "Beinschuss" noch eine traurige Nachricht übermitteln. Manchmal wird Fußball nur noch zur Nebensache:

Nachdem in der Nacht zum Samstag der langjährige Jugend- und Seniorenspieler des TSV Berchtesgaden Gerald Hartmann verstorben ist musste die Heimelf auf seine beiden Brüder, Co-Kapitän Andreas und Trainer Richard verzichten. Nach einer Schweigeminute zu Beginn der Partie zeigte die von Interimstrainer Georg Tischler hervorragend eingeschworene Truppe einen technisch starken, von Kampfgeist geprägten Fußball und ließ Inzell nicht den Hauch einer Chance. Selbst gegen zehn Mann konnten die Gäste nichts zählbares herausspielen und mussten sogar noch einen Gegentreffer hinnehmen. Bei effizienterer Chancenverwertung hätte Berchtesgaden das Ergebnis noch um ein Vielfaches in die Höhe treiben können, wobei dennoch die Verteidigungsarbeit nicht vernachlässigt wurde und Inzell zu lediglich einer gefährlichen Chance im ganzen Spiel kam. Zusammenfassend ein absolut gerechter Sieg der Männer von der Breitwiese. Gerald Hartmann wäre stolz auf diese Mannschaft gewesen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 4

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare