TSV Bad Endorf - SV Schloßberg 4:2

Bad Endorf hat gegen Schloßberg die richtigen Antworten!

Konnten gegen den SVS am Ende trotz zweier Rückschläge jubeln - die Kicker des TSV Bad Endorf.
+
Konnten gegen den SVS am Ende trotz zweier Rückschläge jubeln - die Kicker des TSV Bad Endorf.

Bad Endorf - Die Bilanz aus den vorherigen Spielen war eher dürftig seitens TSV, dann noch die mehr als derbe 0:7 Klatsche gegen die SG RR am vergangenen Ostermontag lag noch tief in der Magengegend. Die Kunz-Elf benötigte dringend drei Punkte und das sollte im Derby, gegen den SV Schloßberg - Herrenfußball umgesetzt werden.

Die knapp 100 Zuschauer konnten sich auf ein ereignisreiches Derby freuen, denn die Gäste sowohl als auch die Hausherren benötigten die drei Zähler. Ab dem Anpfiff gab der TSV richtig Gas, man wollte zuhause zeigen dass man das Fußballspielen nicht verlernt hatte und so gerieten die Gäste mächtig unter Druck. Die Hellmiss-Elf der Gäste konnte sich in der ersten Viertelstunde nur mit langen Bällen und Fouls die Endorfer Offensive vom Leib halten.


Führung für SVS aus dem Nichts - Endorf hat die Antwort parat

Die Gäste nutzten ihre erste richtige Chance (17.) und netzten ein. Die Endorfer Abwehr spielte auf Abseits - aber der Unparteiische Kevin Meyer sah das nicht so und gab das Tor - bittere Aktion, waren die Kurstädter doch klar die bestimmende Mannschaft.

Doch Endorfs Capitano Kaiser peitschte seine Jungs nach vorne. Kurz darauf hatte der TSV die passende Antwort in Form von Michael Weber, der am langen Pfosten allein gelassen worden war - Weber nickte dankend zum Ausgleich ein (28.).


Service:

Nach einer schönen Ecke von Endorfs Justus war es wieder Weber, der ungedeckt und allein am langen Pfosten stand - und die Pille über die Linie drückte (37.). Das war die verdiente Führung für den TSV - und so ging der Favorit doch noch vorne liegend in die Halbzeitpause.

Zweite Hälfte beginnt mit Traumtor von Schloßbergs Doetsch!

Zehn Zeigerumdrehungen nach dem Wiederanpfiff fasste sich Gästeakteur Dominque Doetsch ein Herz - und hämmerte das Leder aus gut 30 Metern unhaltbar in den rechten oberen Winkel! Bam - TSV Schlussmann Johann Eder war ohne jegliche Chance (55.)! Wieder kam das Tor des SVS ohne Ankündigung.

Die nächste Aktion gehörte wieder den Hausherren: Direkt nach dem Anstoß ein langer Ball der Endorfer auf Justus, der per Direktabnahme Alexander Neiser suchte - der aber vergebens am Ball vorbei rutschte. Das wäre erneut die passende prompte Antwort gewesen.

Der Kapitän bringt die Hausherren wieder auf Kurs

Dann endlich war es soweit - der TSV startete eine sehenswerte Kombination vom eigenen Gehäuse aus. Ausgangspunkt war Kapitän Kaiser, der durch ein tolles Solo bis vor das Tor der Gäste kam. Er spielte Tobias Aicher an, der mit dem sogenannten "Stangerlpass" wieder Kaiser bediente - und der zum umjubelten 3:2 Führungstreffer traf!

Kurz vor Schluss gab es dann noch einen Schreckmoment für den TSV. Neiser der schon in der ersten Halbzeit die Gelbe Karte sah, holte sich im zweiten Durchgang dann die Ampelkarte ab. Doch es waren nur noch fünf Minuten auf der Uhr, die der TSV überstehen musste.

Knauer bringt Kurstädtern die Erlösung

In der 88. Minute war es Endorfs Lukas Knauer, der sich mit einem sehenswerten Solo durchtankte - und für den Deckel für den TSV drauf machte. 4:2 - Die Hellmiss-Elf war geschlagen.

Die Hausherren holten sich verdient drei Punkte und belegen nun den vierten Tabellenplatz. Für den SVS sieht es nicht so rosig aus - die Schloßberger rangieren mittlerweile auf einem Abstiegs-Relegationsplatz, nachdem Amerang erneut drei Punkte holen konnte.

_

Pressemitteilung TSV Bad Endorf

Quelle: rosenheim24.de




Kommentare