Zumba, Waldläufe und ein Neuzugang

SV Westerndorf startet schwungvoll in die Vorbereitung

+
Der SV Westerndorf startet die Wintervorbereitung auch 2020 wieder mit dem allseits beliebtem Zumba-Training.

Rosenheim - Auch der SV Westerndorf hat mit der Vorbereitung auf die verbleibenden Spiele begonnen. Neben dem typischen Programm, zu dem natürlich auch die Ausdauereinheiten zählen, trainieren die Kicker des Kreisliga-Spitzenreiters auch in mehreren Zumba-Einheiten.

15 Spiele, 39 Punkte, dazu die beste Abwehr und der beste Angriff. Die Tabellenführung des SV Westerndorf ist bis hierhin äußerst souverän, das spiegelt sich auch in den acht Punkten Vorsprung (bei einem Spiel weniger) auf den TuS Prien wieder. Nichtsdestotrotz muss der Verein aus dem Rosenheimer Norden die Spannung hochhalten, direkt zu Beginn der Frühlingsrunde hat man ein Mammutprogramm vor sich:


Zum Auftakt gastiert der Zweitplatzierte TuS Prien an der Römerstraße, schon in der Hinrunde musste man eine der beiden Niederlagen gegen die Nicu-Truppe hinnehmen. Nur zehn Tage später kommt es zum nächsten Kracher, dann kommt es zum Wiedersehen mit Ex-Trainer Harald Melnik, der mittlerweile die Geschicke beim SV Ostermünchen lenkt.

Fitnesstraining in Westerndorf mit Zumba

Dass in der entscheidenden Phase der Saison genügend Körner vorhanden sind, hat Trainer Stefan Mayr sein Team bereits am vergangenen Dienstag zum Trainingsauftakt zusammen getrommelt. Nicht auf dem Platz, sondern in der Turnhalle traf sich der Kader der beiden Herrenmannschaften zum alljährlichen Zumba-Training. Eine Stunde lang wurde mithilfe der "vereinseigenen" Zumba-Trainerin Ute Esper trainiert, das ganze wird in den nächsten Wochen wiederholt.


Neuzugang aus Neubeuern

Mit dabei war übrigens auch schon der bisher einzige Winterneuzugang der Westerndorfer, Simon Kapsner.  Der 22-jährige Flügelspieler kommt vom TSV Neubeuern aus der Kreisklasse. Ausgebildet wurde Kapsner unter anderem beim TSV 1860 München und bei der SpVgg Unterhaching, weitere Stationen waren der SB DJK Rosenheim, der ASV Au, sowie der SB Chiemgau Traunstein. Beim Sparkassenpokal sammelte er schon erste Spielminuten im Trikot der Westerndorfer. Nach dem Fasching geht es dann auch endlich wieder auf dem Platz. Zahlreiche Trainingseinheiten, sowie sechs Testspiele gegen Kreisligisten, oder -klassisten sollen für die nötige Fitness und Spielpraxis sorgen. Dann geht es in den Endspurt, elf entscheidende Spiele stehen für die Westerndorfer noch an.

_

dg

Quelle: rosenheim24.de




Kommentare