beinschuss.de hat mit beiden Trainer gesprochen

„Die Jungs sind heiß“: Spitzenreiter Westerndorf empfängt Prien zum Top-Spiel

Szene aus dem Spiel TuS Prien - SV Westerndorf
+
Szene aus dem Hinspiel, das der TuS Prien mit 2:0 für sich entscheiden konnte. Dieses Mal wollen es die Westerndorfer besser machen und die Partie für sich entscheiden.

Rosenheim - In der Kreisliga 1 kommt es am ersten Spieltag nach der Corona-Pause direkt zum Top-Spiel zwischen Tabellenführer SV Westerndorf und dem Zweiten TuS Prien. beinschuss.de hat mit den beiden Trainer im Vorfeld gesprochen.

Die Corona-Zwangspause im bayerischen Amateurfußball ist nun endlich vorbei. Am 19. September beginnt wieder der Spielbetrieb und in der Kreisliga 1 kommt es am Samstag direkt zum einer Kracher-Duell. Dabei empfängt der Tabellenführer SV Westerndorf den Tabellenzweiten TuS Prien. Anpfiff ist um 14 Uhr.


TuS-Coach Nicu: „Die Partie wird eine Wundertüte“

Für beide Trainer ist es schwierig, den Leistungsstand ihrer Mannschaft nach den Testspielen genau einzuschätzen. „ Wir wissen noch nicht genau wo wir stehen“, sagt Westerndorfs Trainer Stefan Mayr gegenüber beinschuss.de. „Die Jungs sind aber heiß und freuen sich auf das Spiel.“


Für Priens Coach Maximilian Nicu war die lange Pause und die Unsicherheit im Vorfeld, ob es wirklich losgeht, keine einfache Situation für seine Spieler. „Unter dem Strich haben wir aber ein paar Schritte nach vorne gemacht, sind aber noch nicht da, wo wir sein wollen. Wir sind personell gut aufgestellt. Ich glaube aber die Partie wird eine Wundertüte für beide Mannschaften.“

Westerndorfs Coach Mayr: „Ein offenes Spiel auf Augenhöhe“

Mit 39 Zählern führt der SV Westerndorf das Klassement mit acht Punkten vor Prien souverän an. Das Hinspiel aber gewann der TuS mit 2:0. „Westerndorf ist der Favorit. Wir wollen aber etwas Zählbares mit nach Hause nehmen“, so Nicu. „Wir wissen, dass dies ein Top-Spiel ist. Wenn wir noch Erster werden wollen, dürfen nicht verlieren.“ Der TuS-Coach setzt seine Mannschaft aber nicht unter Druck, da der neu geschaffene Ligapokal noch eine Aufstiegs-Chance parat hält.

Für SV-Trainer Mayr dagegen wird es „ein offenes Spiel auf Augenhöhe“, bei dem man den Gast nicht unterschätzen darf. Mit einem Sieg könnte der SVW aber einen großen Schritt Richtung Meisterschaft machen. Das sieht SV-Coach Mayr anders: „Es sind noch so viele Spiele zu absolvieren in dieser Saison. Da kann noch einiges passieren.“

Am Samstag entscheidet es sich, ob es noch einmal eng wird im Kampf um die Meisterschaft in der Kreisliga 1.

ma

Kommentare