Oberndorf entführt drei Punkte aus Amerang

Der SVA hat das Heimspiel gegen den DJK SV Oberndorf völlig unnötig mit 1:2 Toren verloren. Zudem kassierte man erneut in der Nachspielzeit einen saudummen Platzverweis.

Die Heimelf begann das Spiel sehr zielstrebig und wollte dem Gegner möglichst bald ein „Ei“ ins Nest legen. Johannes Linhuber konnte in den ersten zehn Spielminuten mit drei Abschlüssen für die Gastgeber jedoch noch nicht den erhofften baldigen Führungstreffer erzielen. Dies gelang aber Thomas „Kapo“ Kasparetti in der 26. Minute, nach Flanke des sehr agilen Johannes Linhuber netzte er zum 1:0 ein.

Aber schon drei Zeigerumdrehungen später, der überraschende Ausgleich für die Zott-Elf. Die SVA-Abwehr kann nicht klären und Ludwig Maier nimmt das Geschenk an. Wieder können die Ameranger eine Führung nicht lange halten. Unverständlicherweise nimmt man dann stets den Druck raus und zieht sich an den eigenen Strafraum zurück. Das bringt dann jeweils den Gegner wieder in die Partie. Dreimal in den letzten Begegnungen war dies der Fall und dreimal konnte man den Deckel nicht drauf machen. Bis zur Halbzeit plätscherte das Spiel dann so vor sich hin. Thomas Süßmaier musste nochmal per Glanzparade für den SVA retten, ansonsten gab es auf beide Seiten keine auffälligen Aktionen mehr.

Amerang legt nach der Pause los wie die Feuerwehr

 

Kurz nach Anpfiff der zweiten 45 Minuten legte die Heimelf los wie die Feuerwehr. Einen wunderbaren Angriff der Ameranger konnte die Gästeabwehr nur noch auf der Linie abwehren (52.). Vier Minuten später rettete der Pfosten des Oberndorfer Gehäuses vor einem erneuten Rückstand der Gäste. Freistöße und Eckbälle der Gastgeber waren während dieser Phase im Minutentakt angesagt, die Führung nur noch eine Frage der Zeit - eigentlich. Aber das zweite Tor für die Reiter-Elf wollte nicht fallen.

Stattdessen musste völlig überraschend Süßmaier, der sich seit Wochen in einer überragenden Form befindet, mit einer Weltklasseparade retten (68.). Nur eine Minute später sogar der Führungstreffer für die Gäste. Ein grober Fehler im Aufbauspiel des SVA, wird von Thomas Achatz eiskalt ausgenutzt. So musste es ja kommen! Die Heimelf versuchte nochmal alles, jedoch Abschlüsse von Kasparetti (2x) und Dzenel Hodzic fanden nicht mehr ihr Ziel. In der Nachspielzeit holte sich Sebastian Linhuber noch eine Rote Karte, der zweite Platzverweis in Folge für den SVA nach Flo Grulke in den letzten Sekunden des Spiels. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare