Die "Lebensversicherung" zahlt sich aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bei tristem Herbstwetter im Holzland kamen eher die Taktikfans unter den 220 Zuschauern auf ihre Kosten. Sowohl Erlbachs Trainer Robert Berg als auch sein Gegenüber Michael Olah hatten ihre Teams gut aufeinander eingestellt, ihre Spieler setzten die Vorgaben konsequent um. Dementsprechend neutralisierten sich beide Mannschaften über weite Strecken und spielten weitgehend fehlerlos. Torraumszenen waren Mangelware. Zwar zappelte der Ball bereits nach fünf Minuten im Netz des SV Erlbach, Keeper Klaus Malec war im 5-Meter-Raum aber regelwidrig attackiert worden.

Der nahezu fehlerfrei leitende Schiedsrichter Thomas Zippe (Passau) entschied folgerichtig auf Foul. Gegen Sebastian Graßl, der steil geschickt wurde und aus spitzem Winkel abschließen konnte, zeigte Malec eine feine Fußabwehr. Gerolfing wusste gerade in der ersten halben Stunde der Partie besser zu gefallen als Erlbach, dies ändere sich jedoch zunehmend. Harald Bonimaier bediente Spinner, der den Kasten knapp verpasste. Wenig später wurde ein Freistoß auf Christoph Popp verlängert, der Stürmer schoss aus kurzer Distanz über das Tor.Nach dem Seitenwechsel hatte man das Gefühl, dass sich der SV Erlbach den Gegner schön langsam zu recht legte. Dabei ragte das Duo Sebastian Spinner und Philipp Baumann, die über die linke Seite enormen Betrieb machten und die Defensive der Gäste mehr und mehr vor Probleme stellten, aus einer sehr kompakten Mannschaft heraus. Spinner spielte einen schönen Ball an den langen Pfosten, Popp hätte nur noch den Fuß hinhalten müssen, war aber nicht geistesgegenwärtig genug. Ein Schuss von Baumann traf die Latte, hier war allerdings bereits abgepfiffen worden.

Eine doppelte Gelegenheit zur Führung hatten die Erlbacher nach 55 Minuten. Popp verwertete eine Flanke mit einer spektakulären Direktabnahme, Torwart Andreas Egger rettete ebenso spektakulär aus kürzester Distanz. Augenblicke später konnte Egger einen Freistoß von Ronald Schmidt nur abklatschen lassen, Bonimaier traf den Abpraller nicht richtig. Chancen für die Gäste waren keine zu verzeichnen, die wenigen Angriffsversuche des Teams aus Ingolstadt wurden von der Holzland-Defensive um Bonimaier und Leon Schwarzmeier konsequent unterbunden.

Eine gute Stunde war gespielt als Erlbach endlich belohnt wurde, Spinner schlug eine perfekt getimte Flanke von links an den langen Pfosten, Bruche stand da wo ein Torjäger stehen muss und nickte ein. Bereits der 9. Treffer des Stürmers im 9. Spiel. "Marc ist momentan sehr wichtig für uns, zumal Hannes Maier weiter ausfällt" bekam der Stürmer nach Spielende ein Extralob von Trainer Berg.Nach dem Rückstand verstärkten die Gäste ihre Offensivbemühungen und kamen durch den guten Andrej Kubicek zu einer letzten Chance, die Malec vereitelte. Erlbachs Defensive stand weiterhin souverän, so dass am Ende der 5. Saisonsieg bejubelt werden durfte. "Der Sieg war nicht unverdient, mit ein bisschen Glück hätten wir hier einen Punkt aber mitnehmen können" fasste Michael Olah die 90 Minuten zusammen. Robert Berg war zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf: "Wir haben nun zweimal zu Null gespielt, nachdem wir vorher 8 Gegentore in zwei Spielen kassiert haben. Das freut mich besonders, zumal es gegen eine gut organisierte Gerolfinger Mannschaft alles andere als einfach war. Kompliment an meine Mannschaft, dennoch ist noch Luft nach oben".

Pressemitteilung SV Erlbach

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare