Buchbach trifft auf den Angstgegner

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kapitän Maxi Hain und seine Buchbacher wollen heute in Fürth ihre Erfolgsserie ausbauen.

Der TSV muss am Montag in Fürth antreten

Ungewöhnlicher Spieltermin für den TSV Buchbach in der Fußball-Regionalliga Bayern am heutigen Montag um 18.30 Uhr bei der U23 der SpVgg Greuther Fürth. Weil die Fürther Zweitliga-Profis am gestrigen Sonntag gegen Kaiserslautern ran mussten, wurde die Regionalliga-Partie des 19. Spieltags nach hinten ausgelagert.

„Für uns bedeuten Spiele während der Woche natürlich einen erhöhten Aufwand, die Spieler müssen extra Urlaub nehmen und da wollen wir uns auch mit Punkten belohnen“, sagt Walter Werner, der freilich auch erwartet, dass die Gastgeber die Ersatzspieler aus dem Profibereich zum Einsatz bringen werden: „Auf Kaliber wie Jann George, der schon zwölf Treffer erzielt hat, müssen wir uns einstellen. Aber wir haben schon oft unsere besten Spiele gemacht, wenn wir während der Woche auswärts ran mussten.“

Fürth als Angstgegner

In der Tat müssen die Rot-Weißen heute schon einen Sahnetag erwischen, denn die Bilanz gegen den Fürther Profi-Nachwuchs ist deutlich negativ. Lediglich im ersten Aufeinandertreffen gelang Buchbach ein 3:1-Erfolg, das Rückspiel der Premierensaison ging mit 2:1 an Fürth und in der vergangenen Saison setzte es gleich zwei 2:5-Klatschen, ehe die Fürther Mitte Juli mit 1:0 die Punkte aus der SMR-Arena entführten. „Wir haben uns gegenüber dem Auftaktspiel, als wir Garching 3:1 schlagen konnten, beim 2:0 letzte Woche in Garching enorm gesteigert. Eine ähnliche Steigerung brauchen wir auch gegen Fürth“, weiß Werner.

Die Buchbacher Trainer müssen heute neben dem immer noch an der Schulter verletzten Keeper Dominik Süßmaier auch auf Christian Brucia und Maxi Hellinger verzichten. Brucia hat sich beim 2:0 in Garching das Nasenbein angebrochen und sich eine Gehirnerschütterung zugezogen, Hellinger laboriert schon seit geraumer Zeit an einer Bänderverletzung, die sich aktuell verschlimmert hat. „Das ist natürlich schade, denn Maxi hat schon sehr viele gute Spiele auf der Brucia-Position gemacht“, so Werner. Dennoch ist der Coach optimistisch gestimmt: „Wir trainieren seit Wochen kontinuierlich mit 17 bis 18 Mann, können auch in Fürth auf 15 gleichwertige Spieler zurückgreifen.“

Buchbach sieht sich als Amateurmeister

Ein weiteres Fragezeichen steht jedoch noch hinter Student Simon Motz, der unter Umständen nicht rechtzeitig frei bekommt. Werner: „Das müssen wir abwarten. Wir sind jetzt sechs Spiele in Folge ungeschlagen, haben das erste von fünf Spielen im November gewonnen und wenn wir die restlichen vier Spiele auch noch ungeschlagen bleiben, sind wir glücklich.“       

Auch wenn die Buchbacher durch den Sieg des FV Illertissen am Samstag gegen Ingolstadt II vorübergehend auf Rang sechs zurückgefallen sind, fühlen sich die Rot-Weißen, die mit einem Sieg nach Punkten zum Vierten aus Ingolstadt aufschließen können, weiterhin als „Tabellenführer der Amateurmannschaften.“ Werner: „Die Kickers aus Würzburg zählen wir da nicht mit, das sind in unseren Augen Profis.“

MB.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare