Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soll von 32 auf 36 Mannschaften aufgestockt werden

Initiative „Unser Fußball“ fordert Rainer Koch auf, Europapokal-Reform abzulehnen

Europapokal-Reform
+
Die Champions League soll ab 2024 in einem neuen Format gespielt werden.

Die Königsklasse soll von 32 auf 36 Mannschaften aufgestockt werden, die Gruppenphase durch das sogenannte „Schweizer Modell“ ersetzt werden. So lauten die Planungen der UEFA. Die Fan-Initiative „Unser Fußball“ fordert nun Rainer Koch auf, dieses Vorhaben am Mittwoch abzulehnen.

Frankfurt/Main - Die Fan-Initiative „Unser Fußball“ fordert von der DFL und vom DFB, sich „endlich deutlich“ von den geplanten Europapokal-Reformen zu distanzieren. Rainer Koch als Vertreter des deutschen Fußballs solle diese am Mittwoch ablehnen, heißt es in einer Erklärung.

Champions League soll von 32 auf 36 Mannschaften aufgestock werden

„Reformen werden im deutschen und europäischen Profifußball dringend gebraucht, aber sie müssen die nationalen Ligen und den fairen Wettbewerb stärken“, schreibt „Unser Fußball“ weiter.

Das Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) will an diesem Mittwoch die Veränderungen in der Champions League und Europa League ab 2024 beschließen. Die Königsklasse soll von 32 auf 36 Mannschaften aufgestockt, die Gruppenphase durch das sogenannte „Schweizer Modell“ ersetzt werden. Gespielt wird dann nicht mehr in acht Vorrundengruppen sondern in nur einer Liga, in der aber nicht Jeder gegen Jeden antritt, sondern die Gegner nach Vorjahresplatzierung zugelost werden.

Die geplanten Reformen seien alles andere als ein Schritt in die richtige Richtung

Erst vor wenigen Wochen habe die Deutsche Fußball Liga als Reaktion auf ihre Taskforce „Zukunft Profifußball“ angekündigt, sich auf „internationaler Ebene verstärkt für Reformen mit Blick auf die finanziellen Rahmenbedingungen einsetzen“, so „Unser Fußball“. Doch sowohl bei der DFL als auch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) herrsche „Schweigen im Walde“.

Die Initiative verwies auch darauf, dass rund eine halbe Millionen Fans mit der Erklärung „Unser Fußball“ grundlegende Reformen für einen basisnahen, nachhaltigen und zeitgemäßen Fußball gefordert haben. Die geplanten Reformen der UEFA-Clubwettbewerbe seien alles andere als ein Schritt in die richtige Richtung: „Sie verstärken stattdessen bestehende Missverhältnisse.“

dpa

Kommentare