Dämpfer für Anschöring, Erlbach ganz routiniert

Karayün schießt Töging zum Sieg

Der SV Kirchanschöring hat zum Auftakt in die Frühjahrsrunde der Landesliga Südost einen bitteren Rückschlag hinnehemen müssen. Der Tabellenführer unterlag im Topspiel beim FC Deisenhofen mit 0:1 (0:0). Damit rückt die Konkurrenz den Gelb-Schwarzen dichter auf die Pelle.

Die spielentscheidende Szene ereignete sich in der 47. Minute, als SVK-Keeper Dennis Kracker einen Deisenhofener Angreifer mit einer Notbremse im Anschöringer Strafraum von den Beinen holte. Es gab die Rote Karte für den Torhüter und Elfmeter für die Hausherren.

Diesen verwandelte Marco Finster (52.) und erzielte damit das Tor des Tages. Der hartnäckigste Verfolger des Teams von Spielertrainer Patrick Mölzl, der VfB Hallbergmoos, kann mit einem Sieg bei Türkgücü-Ataspor München am Sonntag bis auf drei Punkte an den SVK heranrücken, hat aber zusätzlich noch ein Spiel in der Hinterhand.

Erlbach klettert auf den zweiten Platz

Auch der SV Erlbach hat vom Ausrutscher des Ligaprimus profitiert, zumindest wenn man aus Erlbacher Sicht in der Tabelle nach oben schaut. Kirchanschöring ist nur noch fünf Punkte entfernt, allerdings gab sich damit auch Erlbach-Verfolger Deisenhofen keine Blöße.

Das Team von Robert Berg erledigte die Pflichtaufgabe beim Abstiegskandidaten aus Pfarrkirchen sehr routiniert und siegte mit einem unspektakulären 2:0 (1:0). Erlbach ging in der ersten Spielhälfte durch ein Pfarrkirchener Eigentor in Führun und machte in der 94. Minute den Deckel drauf.

Neuzugang wird zum Matchwinner

Es war das erwartet schwere Auftaktspiel für den FC Töging, der am Samstagnachmittag beim Tabellenletzten aus Ergolding gastierte. Zwar gingen die Gäste durch Benedikt Basslsperger bereits nach sechs Minuten in Führung, doch das Schlusslicht schlug kurz vor der Pause durch Christoph Konietzny (43.) zurück.

Töging ließ sich dadurch aber nicht beirren und hatte an diesem Nachmittag das letzte Wort. Neuzugang Yunus Karayün erzielte in der 73. Minute das 2:1 für den FCT und sorgte damit für zufriedene Gesichter bei der Elf von Mario Reichenberger.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare