Ein echter Kracher zum Jahresabschluss

+

Wacker empfängt den Spitzenreiter aus Würzburg

Exakt 348 Kilometer sind es von der Würzburger Flyeralarm-Arena zum Wacker-Sportpark. Somit hat der aktuelle Tabellenführer aus Unterfranken die weiteste Anreise in der Regionalliga Saison 2014/15. Nichtsdestotrotz reisen die Kickers als klarer Favorit nach Burghausen. Das weiß auch der Wacker-Trainer Uwe Wolf: „Bei allem Respekt vor dem nächsten Gegner: Aber das Spiel gegen Kickers Würzburg ist für uns das leichteste. Vielleicht aber können wir überraschen und mit einem Erfolgserlebnis in die Pause gehen. Wir befinden uns in einer Situation, in der wir möglichst punkten sollten". Anstoß in der Wacker-Arena ist um 19:00 Uhr.

Der Gegner aus der unterfränkischen Universitätsstadt ist einer der Aufstiegsfavoriten in dieser Saison. Die Mannschaft von Ex-Bundesliga Profi Bernd Hollerbach musste in dieser Saison erst eine Niederlage hinnehmen und steht deshalb mit 50 Punkten an der Tabellenspitze. Dass die Kickers aufsteigen wollen, sieht man auch wenn man einen Blick auf den Kader wirft, denn dieser ist gespickt mit ehemaligen Profis aus der zweiten und dritten Liga.

Vorsicht! Der Bieber kommt

So sind Torhüter Wulnikowski und Amir Shapourzadeh nur einige bekannte Namen. Besonders aufpassen werden die Burghauser aber wohl auf den Top-Stürmer der Regionalliga. Christopher Bieber hat bereits 15 Mal getroffen und steht somit ganz oben in der Torschützenliste. Aber nicht nur in der Offensive sind die Kickers stark besetzt. Die Würzburger haben diese Saison auch erst zehn Gegentore bekommen und stellen so die beste Defensive der Liga.

Im Hinspiel siegten die Würburger Kickers klar mit 4:1, der SVW zeigte aber eine Halbzeit lang, dass er durchaus mithalten kann. Wacker freut sich uns auf ein Top-Spiel in der Wacker-Arena und hofft auch beim letzten Spiel des Jahres 2014 noch einmal auf die zahlreiche Unterstützung der Fans.

Quelle: wacker1930.de

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare