Packende Endrunde der A-Junioren-Serie

Traunstein verteidigt U19-Libella-Titel gegen Chieming

+
Titelverteidiger bei den A-Junioren: Die Bezirksoberliga-U19 des SB Chiemgau Traunstein mit ihrem Coach Patrick Steinberger (2.v.l.).
  • schließen

Traunreut - Am Sonntag standen sich in der gut besuchten Traunreuter TuS-Halle die acht besten U19 Hallenteams aus dem Ruperti-Kreis gegenüber. Das prestigeträchtige Hallenturnier um den Wieninger-Libella-Pokal wurde in diesem Jahr bereits zum 45. Mal ausgetragen. Während schon einige Vor- und Zwischenrunden der verschiedenen Altersklassen ausgetragen wurden, stand nun mit der Endrunde der U19 das erste große Highlight an. Am Ende konnte Favorit SB Chiemgau Traunstein den Turniersieg feiern und somit den Titel aus dem Vorjahr verteidigen.

Fast alle Spiele der Endrunde 2017/18 waren sehr knapp und äußerst spannend, wobei gleich drei der vier Halbfinal- bzw. Platzierungspartien um die ersten vier Plätze im Neunmeterschießen entschieden werden mussten. Je zweimal waren hieran die SG Chieming und der heimische TuS Traunreut beteiligt.

In Gruppe A qualifizierte sich neben dem SB Chiemgau auch der Gastgeber TuS Traunreut für das Halbfinale, aus der Gruppe B folgten die SG Chieming sowie der SV Ruhpolding.

Gruppe A

1. TuS Traunreut 10:4/7

2. SB Chiemgau 7:2/7

3. SG Kammer 4:6/3

4. JFG Salzachtal 3:12/0

TuS Traunreut – SBC Traunstein 2:2

SG Kammer – JFG Salzachtal 4:1

SBC Traunstein – SG Kammer 2:0

JFG Salzachtal – TuS Traunreut 2:5

SBC Traunstein – JFG Salzachtal 3:0

TuS Traunreut – SG Kammer 3:0

Gruppe B

1. SV Ruhpolding 9:5/7

2. SG Chieming 6:5/5

3. JFG Teisenberg 5:4/4

4. SG Saaldorf 3:9/0

JFG Teisenberg – SV Ruhpolding 1:2

SG Chieming – SG Saaldorf 2:1

SV Ruhpolding – SG Chieming 3:3

SG Saaldorf – JFG Teisenberg 1:3

SV Ruhpolding – SG Saaldorf 4:1

JFG Teisenberg – SG Chieming 1:1

Die Halbfinals

Im ersten Halbfinale gab es für die zahlreichen Zuschauer dann einen ersten Fußballkrimi. Zweimal lag der TuS Traunreut gegen die SG Chieming bereits in Führung, doch zum Schluss mussten sich die Gastgeber mit einem 2:2 Unentschieden begnügen. Somit musste die Entscheidung durch ein Neunmeterschießen fallen. Hier hatte die SG Chieming die nötige Ruhe und konnte somit den Finaleinzug perfekt machen.

TuS Traunreut - SG Chieming 6:7 n.9m.

Das zweite Halbfinale war in den ersten Minuten ebenfalls umkämpft. Mit zunehmender Spielzeit konnten die Traunsteiner das Spiel aber immer souveräner gestalten und setzten sich schlussendlich mit 5:1 gegen den SV Ruhpolding durch.

SBC Traunstein - SV Ruhpolding 5:1

Platzierungsspiele

Platz Sieben erreichte die JFG Salzachtal durch einen Erfolg über die glücklose SG Saaldorf, den fünften Rang sicherte sich die SG Kammer mit einem Sieg über die JFG Teisenberg.

JFG Salzachtal - SG Saaldorf 4:2

SG Kammer - JFG Teisenberg 3:0

Insgesamt zwölf Schützen vom Punkt aus waren beim Spiel um den Dritten Platz notwendig, bis die Entscheidung im Spiel TuS Traunreut gegen SV Ruhpolding fiel. 6:5 für Ruhpolding hieß es am Ende – nach einem 2:2 nach der regulären Spielzeit.

TuS Traunreut - SV Ruhpolding 5:6 n.9m.

Endspiel um den Wieninger-Libella-Cup

Im „großen Finale“ standen sich somit also der SB Chiemgau und die SG Chieming gegenüber. Die zwei Spielklassen höher spielenden Traunsteiner hatten das gleiche Duell vor einigen Wochen in der Vorrunde zwar mit 8:1 gewonnen - doch so leicht fiel es ihnen dieses Mal bei weitem nicht. Der Kreisklassist zeigte in einem hochdramatischen und an Spannung kaum zu überbietenden Endpsiel keinen Respekt vor dem Bezirksoberligisten. Taktisch clever gestaltete die Spielgemeinschaft aus den Gemeinden Chieming, Grabenstätt, Erlstätt und Nußdorf dieses Finale und konnte insgesamt gleich dreimal(!) in Führung gehen.

Das erste Mal bereits mit dem ersten Angriff – doch Traunstein konnte fast postwendend ausgleichen. Doch der Underdog ging erneut in Front – der Favorit glich wieder aus. Dem zwischenzeitlichen 2:2 folgte eine irre hektische Schlussminute, in welcher der SBC zunächst eine Zeitstrafe erhielt und der folgende Freistoß von Chieming direkt zum 3:2 verwandelt wurde. Es sah schon nach dem ganz großen Coup für Chieming aus, doch in den letzten 40 Sekunden schnürten die Traunsteiner die Chieminger regelrecht vor dem Kasten ein - und kamen tatsächlich vier(!) Sekunden vor der Schlusssirene doch noch zum 3:3-Ausgleich.

Der SBC hatte also immer die passende schnelle Antwort parat und so kam es auch im Endspiel wieder zu einem Neunmeter-Entscheid. Während Chieming im Halbfinale noch das nötige Glück gehabt hatte, war es diesmal die U19 des SB Chiemgau Traunstein, welche den Sieg feiern konnte. Bei Traunstein verwandelten die ersten vier, bei der SG Chieming nur zwei Schützen - und somit ging der Turniersieg doch noch an den Favoriten.

SBC Traunstein - SG Chieming 7:5 n.9m.

Ungeschlagene Traunsteiner verteidigen Titel

Trotz des spannenden Finales war der Titel für den SBC insgesamt verdient, die Bezirksoberliga-Mannschaft blieb über die komplette Turnierserie ungeschlagen und konnte schließlich als krönenden Abschluss die Titelverteidigung bejubeln.

SBC-U19-Trainer Patrick Steinberger zeigte sich insgesamt zufrieden mit dem Turniererfolg: „Den Titel im Libella-Cup zu verteidigen ist natürlich grandios und ein toller Abschluss unserer Hallensaison. Wir haben heute zwar leider nicht so überzeugend gespielt wie wir uns das erhofft hatten, aber die Gegner haben es uns auch wirklich nicht leicht gemacht. Klar ist der SBC hier als BFV-NLZ immer ein Favorit auf den Titel, aber in der Halle ist einfach alles möglich. Das haben wir heute wieder erlebt. Insgesamt merkt man, dass das spielerische Niveau der U19 Mannschaften in der Region immer besser wird. Das sind tolle Aussichten für die Ruperti-Vereine. Vielen Dank auch noch an Stefan Fritzenwenger, dass er diese tolle Turnierserie Jahr für Jahr immer wieder so hervorragend organisiert. Der Libella-Cup ist eine der größten Turnierserien in Bayern und viele andere Spielkreise beneiden uns um dieses tolle Turnier!“

Endstand des U19-Turniers:

1. SB Chiemgau Traunstein

2. SG Chieming

3. SV Ruhpolding

4. TuS Traunreut

5. SG Kammer

6. JFG Teisenberg

7. JFG Salzachtal

8. SG Saaldorf

Erwähnenswert ist noch, dass die SG Chieming bei nur einem Sieg und vier Unentschieden neben dem SB Chiemgau Traunstein ungeschlagen das Turnier absolviert hat.

Die während des Turniers sieglos gebliebenen Spieler der SG Saaldorf/Surheim konnten sich am Schluss der Siegerehrung doch noch freuen, denn sie gewannen den unter allen Endrundenteams verlosten Libella-Trikotsatz der Brauerei Wieninger.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren