Der Samstag beim Sparkassenpokal: Vorrundengruppen 1-3

Budenzauber pur - und eine erste dicke Überraschung!

+
Das ganz große Spektakel unter dem Hallendach, packende Partien, viele Tore - jedes Jahr garantiert beim großen Rosenheimer Sparkassenpokal.
  • schließen

Rosenheim - Am Samstag startete in der Rosenheimer Gabor-Halle der wie jedes Jahr von vielen mit Spannung erwartete Sparkassenpokal. Die ersten drei Vorrundengruppen eröffneten das Turnier. Zu sehen gab es jede Menge Tore, einen früh scheiternde Mitfavoriten - und einen C-Klassisten, der gehörig auftrumpfte.

Auch am Eröffnungstag strömten wieder zahlreiche Zuschauer in die Gabor-Halle um dem alljährlichen Spektakel unter dem Hallendach beizuwohnen. Schon am Sonntag sollte es mit drei weiteren Vorrundengruppen weitergehen, doch das ist ja Alles erst der Auftakt für dieses Riesenturnier mit 37 Teams, welches bis Mitte Januar ausgetragen wird.

Alles zum Modus des Sparkassenpokals, dazu wer in welcher Gruppe gegen wen antritt und wann es wie weitergeht - erfahrt ihr HIER. In den Vorrundengruppen am Samstag und Sonntag mit jeweils vier Mannschaften qualifizierten sich die ersten Beiden jeder Gruppe für die Zwischenrunde am 7. Januar 2017.

Gruppe 1

TuS Raubling, ASV Au, Sportbund Rosenheim, WSV Aschau

Dass es in Gruppe 1 gehörig spannend verlaufen würde, war bereits im Vorfeld zu erwarten. Denn der Lostopf hatte für diese einige "Hochkaräter" bereit gehalten. Und genau so kam es dann auch. Mit mega-vielen Toren - und einem ersten Favoritensturz:

Landesligist SB DJK Rosenheim, Bezirksligist ASV Au und Kreisligist TuS Raubling lieferten sich ein wahres Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Vierte im Bunde, A-Klassist WSV Aschau, hatte in dieser schweren Gruppe keine Chance und wurde von allen Dreien geschlagen. Um das Weiterkommen ging es also nur noch untereinander.

Dabei unterlag der Sportbund aus Rosenheim dem ASV Au. Die Raublinger wiederum besiegten den ASV. Die Entscheidung darüber, wer in die Zwischenrunde im Januar einziehen würde, musste also im Duell zwischen TuS und SBR fallen.

Es wurde ein irres Spiel, absolut verrückt - und das torreichste des Tages! Am Ende trennte man sich mit einem sagenhaften 6:6 Unentschieden. Das reichte dem Underdog aus Raubling. Dem in diesen Tagen ohnehin schwer kriselnden Sportbund gelang dabei allerdings das "Kunststück", 3:0 und 4:1 zu führen - und beide Male den Vorsprung nicht über die Zeit zu bringen. Die große Chance auf ein Weiterkommen war also vertan - und mit dem SBR ein erster Turnierfavorit raus! Die Kuriosität am Rande dabei - der SB Rosenheim war mit 16 erzielten Toren das treffsicherste Team überhaupt.

Die Ergebnisse:

WSV Aschau – TuS Raubling 2:3

SB DJK Rosenheim – ASV Au 1:3

WSV Aschau – SB DJK Rosenheim 1:9

TuS Raubling – ASV Au 2:1

WSV Aschau – ASV Au 0:6

TuS Raubling – SB DJK Rosenheim 6:6

Tabelle Gruppe 1:

1. TuS Raubling 11:9 Tore, 7 Punkte

2. ASV Au 10:3, 6

-----------------------------------------

3. SB DJK Rosenheim 16:10, 4

4. WSV Aschau 3:18, 0

Gruppe 2

Fortuna Rosenheim, WSV Samerberg, SV DJK Heufeld, FT Rosenheim

Ganz ehrlich? Wer hatte in dieser Gruppe den C-Klassisten Fortuna Rosenheim auf der Rechnung? Und nahm ernsthaft an, dass die Fortuna derart eindrucksvoll in die Zwischenrunde stürmen würde? Denn bei ihrer ersten Teilnahme überhaupt, mogelte sie sich nicht etwa irgendwie durch - sondern schlug einfach mal alle drei anderen Teams in der Gruppe!

3:0 gegen Samerberg, 5:3 gegen die Freien Turner und 3:2 gegen Heufeld lauteten die überzeugenden Ergebnisse. Drei Spiele, alle gegen höherklassige Mannschaften, drei Siege - kann man mal machen. Eine starke Bilanz!

Dieses ebenso tolle wie überraschende Auftreten reichte der Fortuna nicht nur zum sicheren Weiterkommen - sondern auch zum Gruppensieg vor dem WSV Samerberg, der ebenfalls das Ticket für die Zwischenrunde lösen konnte. Die Samerberger ließen der Auftaktniederlage zwei Siege folgen (2:1 gegen Heufeld, 3:2 gegen die Fritschi) und erwiesen sich damit als stärker als die Konkurrenz. Der SV DJK Heufeld gewann nur sein Spiel gegen die glücklose FT Rosenheim, die keinen einzigen Punkt ergattern konnte.

Die Ergebnisse:

FT Rosenheim – SV DJK Heufeld 1:2

Fortuna Rosenheim – WSV Samerberg 3:0

FT Rosenheim – Fortuna Rosenheim 3:5

SV DJK Heufeld – WSV Samerberg 1:2

FT Rosenheim – WSV Samerberg 2:3

SV DJK Heufeld – Fortuna Rosenheim 2:3

Tabelle Gruppe 2:

1. Fortuna Rosenheim 11:5 Tore, 9 Punkte

2. WSV Samerberg 5:6, 6

-----------------------------------------

3. SV DJK Heufeld 5:6, 3

4. FT Rosenheim 6:10, 0

Gruppe 3

ASV Happing, SV Riedering, NK Croatia Rosenheim, TuS Großkarolinenfeld

Ebenfalls nicht unbedingt so zu erwarten war der relative klare Gruppensieg des ASV Happing. Dem ASV gelang es dem Auftaktsieg gegen Großkaro (3:1) mit dem deutlichen 5:2 gegen Riedering einen zweiten Erfolg folgen zu lassen. Im letzten Gruppenspiel reichte dann ein torreiches Unentschieden gegen Croatia (3:3) zum souveränen Einzug in die nächste Runde.

In diese folgt den Happingern der SV Riedering. Mit einer gemischten Bilanz: Von jedem möglichen Ergebnis war eines dabei. Zu Beginn spielte man gegen Croatia 2:2 Unentschieden, verlor dann gegen Gruppensieger Happing und konnte sich erst im letzten Spiel nach einer wahren Torflut am Ende mit 5:4 gegen Großkarolinenfeld durchsetzen.

Dass dies zum Weiterkommen reichte, verdankten die Riederinger dem durchwachsenen Fazit des NK Croatia Rosenheim - und der Drei-Punkte-Regelung: Denn die Rosenheimer Kroaten blieben zwar im Turnierverlauf ungeschlagen, konnte allerdings auch keines ihrer Spiele für sich entscheiden. Drei Mal angetreten, drei Unentschieden - das ist zwar jeweils nah dran, reicht in der Endabrechnung aber nicht für die Zwischenrunde.

Auch in dieser Gruppe gab es ein letztlich abgeschlagenes Schlusslicht. Die zweifelhafte Ehre wurde dem TuS Großkarolinenfeld zuteil. Aber immerhin holte der TuS wenigstens einen Punkt und verlor erst in seinem Endspiel um die Qualifikation für den Januar gegen den SV Riedering knapp mit 4:5.

Die Ergebnisse:

NK Croatia Rosenheim – SV Riedering 2:2

TuS Großkarolinenfeld – ASV Happing 1:3

NK Croatia Rosenheim – TuS Großkarolinenfeld 2:2

SV Riedering – ASV Happing 2:5

NK Croatia Rosenheim – ASV Happing 3:3

SV Riedering – TuS Großkarolinenfeld 5:4

Tabelle Gruppe 3:

1. ASV Happing 11:6 Tore, 7 Punkte

2. SV Riedering 9:11, 4

-----------------------------------------

3. NK Croatia Rosenheim 7:7, 3

4. TuS Großkarolinenfeld 7:10, 1

Qualifizierte Teams für die Zwischenrunde

Das Ticket für die Zwischenrunde am 7. Januar 2017 lösten am Samstag also:

Der TuS Raubling, der ASV Au, die Fortuna Rosenheim, der WSV Samerberg, der ASV Happing und - last but not least - der SV Riedering.

Wie der Sonntag und damit die Vorrundengruppen 4 bis 6 beim Sparkassenpokal gelaufen sind - und wer sich qualifizieren konnte - lest ihr HIER.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare