Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bedrohung, Beleidigung und Pöbelei

Schwere Anschuldigungen: VfR Aalen entlässt Ex-Burghausen-Trainer Uwe Wolf

Nicht mehr Trainer beim VfR Aalen: Der Ex-Burghausener Uwe Wolf.
+
Nicht mehr Trainer beim VfR Aalen: Der Ex-Burghausener Uwe Wolf.

Uwe Wolf ist nicht mehr Trainer des VfR Aalen. Das hat der Tabellenzehnte der Regionalliga Südwest am Donnerstag mitgeteilt. Dabei brachte der Verein schwerwiegende Anschuldigungen gegen den ehemaligen Coach des TSV 1860 München und des SV Wacker Burghausen vor.  

Aalen - Mit teils drastischen Worten begründet der Verein auf seiner Homepage, warum der Ex-Bundesligaprofi vom Verein mit sofortiger Wirkung freigestellt wurde.

Lange Liste an Verfehlungen

Die Liste, die die Verantwortlichen dabei aufführen, ist lang und zeichnet ein schlechtes Bild vom 54-jährigen Trainer. So soll Wolf Vereinsmitarbeiter bedroht haben, sowie mehrfach Präsidiumsmitglieder sowohl schriftlich als auch mündlich beleidigt haben. Zusätzlich wird Wolf die mehrfache Missachtung klarer Anweisungen von der Geschäftsleitung und den leitenden Gremien des Vereins vorgeworfen.

Des Weiteren sollen es sechs laufende Verfahren der Regionalliga Südwest gegen Wolf geben, hier führt der Verein die Anschuldigung der Nötigung zur Falschaussage als Grund an. Auch Pöbeleien und Lügen gegenüber Sponsoren, bewusste mediale Irreführung in Bezug auf eine geforderte Spielverlegung trotz Kenntnis der Corona-Regeln, die das zum damaligen Zeitpunkt nicht zugelassen hätten und vereinsschädigende Falschaussagen werden dem Ex-Trainer zur Last gelegt.

Wolf erst seit letztem März Trainer

Der Verein schließt die Pressemitteilung mit folgenden Worten ab: „Das Präsidium, die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat des VfR Aalen achten stets auf eine positive Weiterentwicklung des Vereins, sowohl sportlich als auch dessen Wirkung in der Öffentlichkeit. Diese Entwicklung kann mit Trainer Uwe Wolf nicht mehr garantiert werden. Für seinen weiteren Weg wünscht der VfR Aalen Uwe Wolf alles Gute“. Wolf hatte erst im März letzten Jahres das Ruder beim VfR Aalen übernommen, nun ist nach nicht einmal einem Jahr für ihn schon wieder Schluss im Osten Baden-Württembergs. 

Kommentare