Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unglaublicher Vorfall in Rheinland-Pfalz

Schiedsrichterassistent zu Boden geschlagen: Pokalspiel muss abgebrochen werden

Rüssingen (Rheinland-Pfalz) - Die Meldungen über Angriffe auf Schiedsrichter nehmen einfach kein Ende. Schon wieder tickte ein Amateurfußballer aus und streckte diesmal einen der Assistenten zu Boden.

Die schlimmen Nachrichten rund um brutale Attacken im Amateurfußball nehmen einfach kein Ende. Am Mittwochabend erwischte es einen Schiedsrichter-Assistenten. Das Pokalhalbfinale zwischen dem TuS Rüssingen und SV Alemannia Waldalgesheim musste nach 38 Minuten abgebrochen werden. Das berichtet Ludwigshafen24.de. Wie aus dem Live-Ticker der Partie hervorgeht, ging die Heimmannschaft in der 24. Minute in Führung, nur wenige Minuten später sah ein Rüssinger Spieler die Gelb-Rote Karte.

Brutaler Angriff auf Schiedsrichter-Assistenten: Spiel muss abgebrochen werden

Danach wurde das Geschehen hitziger, es entstand eine Rudelbildung, von der mittlerweile auch ein Video im Internet auftauchte. Die Situation eskalierte und ein Rüssinger Spieler, laut Live-Ticker Yahya Sanyang, schlug einem Schiedsrichter-Assistenten ins Gesicht. Dieser ging daraufhin zu Boden, der Schiedsrichter brach das Spiel sofort ab.

Die Situation im Video:

Immer mehr Meldungen über tätliche Angriffe

Das Spiel wird jetzt wohl vom Sportgericht gewertet werden. Waldalgesheims Trainer Ay forderte gegenüber Ludwigshafen24.de vom Südwestdeutschen Fußballverband einen Sieg am Grünen Tisch: "Wir sind der sportlichen Möglichkeit beraubt worden, ins Finale einzuziehen." Der TuS Rüssingen spielt im Übrigen in der Verbandsliga Südwest, also vergleichbar mit der Landes- bzw. Bayernliga. In der Tabelle steht der TuS auf dem fünften Platz - in der Fairnesstabelle belegen die Rüssinger nach 16 Spielen den letzten Platz (40x gelb, 3x gelbrot, 3x rot). Tabellenführer der Liga ist Alemannia Waldalgesheim.

In letzter Zeit häufen sich die Angriffe auf Schiedsrichter. Im Oktober wurde ein Unparteiischer in Hessen sogar bewusstlos geschlagen. Am vergangenen Wochenende kam es in einem Jugendspiel in Geretsried zum Eklat, als ein Gästespieler niedergeschlagen wurde.

_

dg

Kommentare