Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Sonntagvormittag

Uli Hoeneß ruft live im "Doppelpass" an: "Der hat ja gar keine Ahnung!"

Uli Hoeneß
+
Uli Hoeneß sorgte am Sonntagvormittag für Aufsehen.

München - Uli Hoeneß sorgte am Sonntagvormittag für Aufsehen. Der Bayern-Präsident rief live in der Sport1-Sendung "Doppelpass" an, um sich an der Diskussion zu beteiligen.

Eigentlich hätte Uli Hoeneß allen Grund zur Freude. Am Samstagabend gewannen seine Bayern das Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund mit 4:0, am Freitag wird er in seiner letzten Jahreshauptversammlung als Präsident verabschiedet. Doch die Diskussion über Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Sonntagvormittag in der Fußball-Talk-Show "Doppelpass" ärgerte ihn und so rief er kurzerhand in der Sendung an.

Hoeneß ruft im Doppelpass an: "Seit gestern bin ich total euphorisch"

Nach der Begrüßung von Moderator Thomas Helmer legte Uli Hoeneß auch gleich gut los: "Große Teile der Runde äußern sich total despektierlich über Hasan Salihamidzic, speziell dieser Herr Fenske (Marco, RND-Chefredakteur, Anm. d. Red.), der hat ja überhaupt keine Ahnung!" Er nahm Salihamidzic in Schutz und erklärte, dass vor allem die Transfers von Alphonso Davies, Lucas Hernandez und Benjamin Pavard komplett auf seine Arbeit zurückzuführen seien. Er mache einen guten Job, betonte Hoeneß.

Ein paar weitere Fragen wurden ihm dann noch gestellt, Helmer wollte wissen, ob er denn für seinen bevorstehenden Abschied bereit wäre: "Seit gestern bin ich total euphorisch." Außerdem würde Helmer ihn gerne in der kommenden Ausgabe des "Doppelpass" sehen, Hoeneß konterte: "Da muss man schauen, welche Qualität auch eingeladen ist." Nach einem kurzen weiteren Dialog verabschiedete sich Hoeneß, das Gespräch war beendet.

Hoeneß tritt am Freitag als Präsident des FC Bayern München ab. Seit 1970 war er (fast) durchgehend in verschiedenen Positionen beim FC Bayern tätig, er führte den Verein damals aus den Schulden bis hin zu einem der umsatzstärksten Vereine der Welt. Sein Nachfolger wird aller Voraussicht nach Herbert Hainer, ehemals Vorstandsvorsitzender von Adidas. Uli Hoeneß wird aber weiterhin Mitglied im Aufsichtsrat bleiben.

_

dg

Kommentare