Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Relegationsspiel in Westerndorf

Zwei Städte, ein Derby: Kolbermoor in der Relegation gegen Pang

Im August 2019 trafen Kolbermoor (links Parstorfer) und Pang (rechts Hörauf) im Punktspiel aufeinander.
+
Im August 2019 trafen Kolbermoor (links Parstorfer) und Pang (rechts Hörauf) im Punktspiel aufeinander.

Für die einen geht es um die Chance auf den Klassenerhalt, die anderen wollen sich ihren Aufstiegstraum erhalten - und das in einem echten Derby: In der ersten Runde der Relegation zur Kreisliga trifft der SV Pang an der Westerndorfer Römerstraße auf den SV-DJK Kolbermoor.

Rosenheim/Kolbermoor – Der Routenplaner sagt eine Fahrzeit von zwölf Minuten über die 6,5 Kilometer voraus. Ein paar Ampeln, ein großer Kreisel, eine Stadtgrenze – und schon ist man da, wenn man vom Sportplatz des SV Pang an den Huberberg will, wo der SV-DJK Kolbermoor spielt. Am Mittwochabend reisen beide Teams ebenfalls nur kurz an, wenn sie sich ab 19 Uhr in der ersten Relegationsrunde zur Kreisliga an der Westerndorfer Römerstraße gegenüberstehen. Es ist ein Duell, das sicherlich für einen großen Zuschauer-Ansturm sorgen dürfte.

Pang seit zehn Spielen ohne Sieg

Für den SV Pang geht es darum, den Abstieg aus der höchsten Spielklasse des Fußball-Kreises zu vermeiden. Die Mannen von Sepp Heller und Bepp Stockbauer – die beiden SVP-Legenden haben während der Frühjahrsrunde das Traineramt übernommen – haben die Saison auf dem 13. Rang abgeschlossen und sind seit zehn Spielen ohne Sieg. Dabei hatten sie auch gegen die direkte Konkurrenz verloren, was – neben dem Fehlen von Stammtormann Thomas Dietl – maßgeblich für den Absturz auf den Relegationsrang war.

Kolbermoor meistert kurzfristigen Umbruch

Auch bei Kolbermoor ist ein Interimstrainer am Werk. Benjamin Döbl hatte im Winter übernommen und den kurzfristigen Umbruch – neben dem Trainer verließen auch mehrere Spieler aus dem Münchner Raum den Verein – gut über die Bühne gebracht. Durch zwei Siege in den letzten beiden Runden sicherte man sich den zweiten Rang in der Kreisklasse 2. Nun will der Ex-Bezirksligist wieder eins rauf – muss dafür aber zwei Spiele gewinnen.tn

Kommentare