Holland bleibt zuhause, Italien zittert

Fußball-WM 2018: Alle Teilnehmer im Überblick

  • schließen

Den Überblick verloren? Wir klären auf, welche Länder für die Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland bereits qualifiziert sind, welche Superstars frühzeitig ihren Urlaub planen können und welche Länder sich noch berechtigte Hoffnung auf eine Teilnahme machen dürfen. 

"Ohne Holland, fahrn wir zur WM..." - wer kennt diesen Song nicht? Fast schon unglaublich, aber wahr: Nach der verpassten Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich, hat die Niederlande die nächste Teilnahme an einem großen Turnier verpasst. 

In Quali-Gruppe A belegte die Elftal nur Platz drei hinter Frankreich und Schweden. Neben Orange bleiben auch unsere Nachbarn aus Österreich, Wales mit Superstar Gareth Bale und Bayerns Chilene Arturo Vidal diesmal zuhause. Weiterhin Aufsehen hingegen erregt Fußballzwerg Island. Das kleine Land (340.000 Einwohner) ist damit nach der Europameisterschaft auch bei der WM in Russland dabei. 

Italien muss zittern

Ebenfalls eng wird es für Italien, die in den Playoffs ran müssen. Gespielt werden die europäischen Playoff-Partien in der Zeit vom 9. bis 14. November, der genaue Spielplan wird nach der Auslosung festgelegt. Sogenannte gesetzte Teams treffen auf ungesetzte Mannschaften. Ausschlaggebend hierfür ist die Weltranglistenposition. Laut UEFA (Europäischer Fußball Verband) steht die Verteilung aber bereits so gut wie fest. 

Gesetzte Teams: Schweiz, Italien, Kroatien, Dänemark 

Ungesetzte Teams: Nordirland, Schweden, Irland, Griechenland

Die Slowakei hat als schlechtester Gruppenzweiter, der neun europäischen Quali-Gruppen, die Playoffs verpasst. 

Wie sieht es außerhalb Europas aus?

In den interkontinentalen Playoffs trifft Australien, die sich zuvor im Ausscheidungsspiel gegen Syrien durchsetzten konnten, auf Honduras. Ozeanienmeister Neuseeland spielt gegen den Fünftplatzierten der Südamerikaqualifikation Peru. 

Drei Startplätze sind auch in Afrika noch zu vergeben. Dort kämpft im direkten Duell die Elfenbeinküste gegen Marokko um eine der drei Startberechtigungen. In Gruppe A und D haben Tunesien und Senegal die besten Ausgangspositionen.   

In Südamerika löste Argentinien erst am letzten Spieltag, dank eines überragenden Lionel Messi, das Ticket für die Fußballweltmeisterschaft in Russland. 

Die Teilnehmer in der Übersicht:

Russland

Serbien

Panama

Brasilien

Portugal

Polen

Mexico

Argentinien

Frankreich

Europa

Costa Rica

Uruguay

Belgien

Europa

Nigeria

Kolumbien

Deutschland

Europa

Ägypten

Iran

England

Europa

Afrika

Südkorea

Spanien

Australien/
Honduras

Afrika

Japan

Island

Peru/
Neuseeland

Afrika

Saudi-Arabien

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Magazin

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare