Kann der ASV Grassau seinen tollen Lauf fortsetzen?

+

Der Tabellenführer gastiert beim SC Frasdorf

Der ASV Grassau spielt am Samstag, den 09.05. um 16.00 Uhr beim SC Frasdorf und will unbedingt die Tabellenführung verteidigen. Von der Papierform her, gegen das Tabellenschlusslicht, stehen für die Achentaler die Vorzeichen durchaus günstig. „Wir sind weit davon entfernt, den SC Frasdorf, besonders auf der eigenen Sportanlage, zu unterschätzen“, meint dazu der Grassauer Trainer Viktor Gruber. Und damit liegt er wohl richtig: Aus den beiden letzten Heimspielen konnte der SC Frasdorf, mit dem Rücken zur Wand, 4 Punkte erkämpfen und sah dabei, gegen eine spielstarke Mannschaft, wie dem Türk S Rosenheim bis knapp vor Spielende, als sicherer Sieger aus, bevor man sich mit einer Punkteteilung zufrieden geben musste.

Grassaus Torjäger wieder rechtzeitig fit?

„Wir wollen wieder unbedingt versuchen, unser Spiel über ein geordnetes Mittelfeld nach vorne zu bringen“, meint Mannschaftskapitän Thomas Sollacher, der weiß, dass der ASV seine bisher besten Leistungen abrufen konnte, wenn er das Mittelfeld beherrscht hat. Vom überzeugenden Team, das letzte Woche dem TSV Grabenstätt klar schlagen konnte, fehlen aus beruflichen bzw. Studiengründen die starken defensiven Außen, Markus Kreuz und Vincent Barthel. Ob Grassaus Torjäger Dajan Pajic wieder fit ist, wird sich erst knapp vor dem Spiel zeigen. So steht die Defensive mit Torwart Markus Gschossmann und den beiden Innenverteidigern Sebastian Plenk und Michael Flarer mit zwei neuen Außenverteidigern, die zum Beispiel wieder Florian Hächl und Benedikt Barthel heißen könnten, und die beweisen wollen, dass sie weiterhin die stärkste Abwehr der Liga stellen, die bisher die wenigsten Gegentreffer zugelassen hat (24).

Keine Überraschungen im Mittelfeld

Im zentralen Mittelfeld werden natürlich wieder Tobias Hörterer und Thomas Sollacher agieren und auf den offensiven Außenbahnen wird mit Tobias Wiendl und vor allem wieder mit dem schnellen und zuletzt auch treffsicheren Christian Kreuz zu rechnen sein. Durch den Ausfall von Dajan Pajic letzte Woche, ließ Trainer Viktor Gruber den jungen Sam Diokhane offensiv spielen, was sich durchaus bewährt hat. Neben dem routinierten und kampfstarken Helmut Hain, konnte er eine starke Leistung zeigen. Mit Florian Lindlacher und auch wieder mit Thomas Färbinger hat der Grassauer Coach immer noch 2 gleichwertige Alternativen in der Hinterhand.

Pressemitteilung: ASV Grassau

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare