Kracher gegen Kirchheim - Kolbermoor vor nächstem Wunder?

+
Um gegen Kirchheim zu bestehen, muss sich Kolbermoor etwas einfallen lassen

Und weiter geht die Relegationsreise für den SV-DJK Kolbermoor. Am Mittwoch kommt es am heimischen Huberberg zum Hinspiel in der Endrunde gegen den SC Kirchheim. Bleibt sich der SV-DJK treu, dürfen die Fans ein weiteres Spektakel erwarten.

Und weiter geht die Relegationsreise für den SV-DJK Kolbermoor. Am Mittwoch kommt es am heimischen Huberberg zum Hinspiel in der Endrunde gegen den SC Kirchheim. Bleibt sich der SV-DJK treu, dürfen die Fans ein weiteres Spektakel erwarten.

Denn die Mannschaft von Jochen Reil hat in der ersten Runde gegen den TSV Jetzendorf für Furore gesorgt, das ungünstige 0:1-Hinspielergebnis in Jetzendorf gedreht und sich damit die finale Runde gegen Kirchheim erarbeitet.

Ein Routinier wird zum Helden

Das Hinspiel war umkämpft, Kolbermoor hatte zahlreiche gute Chance, war aber unter dem Strich nicht zielstrebig genug und leistete sich in der Defensive nicht viele, aber entscheidende Aussetzer.

Im Rückspiel sah Jetzendorf 89 Minuten lang wie der Sieger der ersten Relegationsrunde aus, ehe Tobias Hotter mit seinem Last-Minute-Tor das Hinspiel egalisierte und der 44-Jährige Armin Parstorfer mit seinem Siegtor in der Verlängerung zum Kolbermoorer Relegationshelden wurde.

Kirchheim hat es in sich

Am Mittwoch (ab 19:00 Uhr)wartet auf die Reil-Elf allerdings ein Kaliber, das es in sich hat. Denn der SC Kirchheim, der vom ehemaligen Löwen-Profi Michael Hofmann trainiert wird, hat eine spielstarke Mannschaft, die in der Landesliga Südost überraschend auf einem Abstiegsrelegationsplatz landete, obwohl das Team über große spielerische Fähigkeiten verfügt.

Dessen wird sich auch Reil bewusst sein, der seiner Mannschaft einen "hunderprozentigen Willen" bescheinigt und ihr nach dem Sieg in Jetzendorf ein großes Lob für die taktische Umsetzung seines Matchplans aussprach.

Reil lobt Zuschauer

Auch mit den Zuschauern, die Reil nach dem Hinspiel gegen den TSV noch kritisiert hatte, hat der Trainer seinen Frieden geschlossen. "Die Fans haben uns in Jetzendorf hervorragend unterstützt, das hat der Mannschaft gut getan", sagte Reil gegenüber beinschuss.de.

Ein lautstarkes und zahlreiches Publikum wird es gegen den Favoriten aus Kirchheim auch benötigen, um die Aufstiegshoffnung aufrecht zu erhalten und dem Relegationsspektakel ein weiteres Kapitel hinzuzufügen.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare