Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Riglewski hat das letzte Wort

Einen verdienten Sieg konnte der SV Heimstetten über die Gäste aus Waldkraiburg feiern. Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und gingen nach fünf Minuten in Führung. Christoph Schleger war nach einer Hereingabe zur Stelle und drückte den Ball über die Linie. Waldkraiburg fand aber schnell in die Partie zurück und konnte nach 20 Minuten ausgleichen, als Livin Pantea einen berechtigen Elfmeter sicher verwandelte. Es entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, bei der die Hausherren in der 28. Minute erneut erfolgreich waren: Lukas Riglweski verwandelte einen Elfmeter sicher und brachte seine Farben somit erneut in Führung. Bis zur Pause sollte es bei diesem Ergebnis bleiben. Im zweiten Abschnitt musste Gästespieler Martin Traunsberger mit Gelbrot vom Platz. Waldkraiburg spielte trotz Unterzahl gut mit und kam sogar zum Ausgleich, als Jure Loboda einen Abwehrfehler ausnutzte und aus kurzer Distanz sicher verwertete. Dass es dennoch nicht zum Punktgewinn reichte, lag an Lukas Riglweski. Dieser schnappte sich in der 80. Minute den Ball, umspielte zwei Kontrahenten und schlenzte den Ball aus unmöglichem Winkel ins Tor. Dieser Geniestreich sicherte seiner Elf die drei Punkte. (svh/ste)

Kommentare