Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Mein Ziel ist Meister zu werden"

Wagings-Keeper Michael Endlmaier spricht über die bisherige Saison und sportliche Ziele

Erst 17mal musste Michael "Michi" Endlmaier in der laufenden Kreisliga-2-Saison hinter sich greifen und ist damit ein Erfolgsgarant für den Waginger Höhenflug. Im Interview mit beinschuss.de spricht er unter anderem über sein Verhältnis zu Trainer Berni Zeif, einen Ausnahmezustand bei Aufstieg und seine weiteren Ziele.

Michi, du bist im Sommer von Hammerau nach Waging gewechselt. Wie fällt dein bisheriges sportliches Fazit aus?

Michi Endlmaier: Der Wechsel vom FC Hammerau zum TSV Waging war gut durchdacht. Auf der einen Seite weiß ich was ich dem FC Hammerau zu verdanken habe, auf der anderen Seite war mir irgendwann bewusst, dass ich mich spielerisch weiterentwickeln möchte. Nach ersten Gesprächen mit dem TSV Waging war mir klar, dass mich der Weg nicht nach Österreich sondern an den Waginger See führen wird. Den Schritt habe ich bis heute zu keinem Augenblick bereut. Sportlich gesehen sind wir aktuell auf einem guten Weg unsere Ziele zu erreichen die wir uns bzw. ich mir für diese Saison gesteckt habe.

Du bist im Tor Nachfolger deines jetzigen Coachs Berni Zeif. Wie groß waren seine Fußstapfen?

Michi Endlmaier: Die Fußstapfen  waren nicht nur sehr groß, sondern das werden sie auch noch sehr lange sein. Berni hat über Jahre eine konstant starke Leistung gezeigt, war in jedem Training ein absolutes Vorbild. Er besitzt auch nach wie vor die "1er" Trainingstasche :-).

Inwiefern kann dir dein Trainer als ehemaliger Torwart Tipps geben?

Mich Endlmaier: Wir sprechen vor jedem Spiel intensiv über den bevorstehenden Gegner. Er weiß, dass ich absolut fixiert auf meine Gegenspieler bin, aber so ein Gespräch mit ihm gibt mir zusätzliche Sicherheit ein ordentliches Spiel abliefern zu können.

Wenn Waging aufsteigt…

Michi Endlmaier: ...dann lasse ich mir eine Glatze rasieren (lacht). Naja das mit dem Aufsteigen ist so eine Sache. Ich persönlich möchte nicht nur aufsteigen, ich möchte Meister werden. Selbstverständlich wäre ein Aufstieg über den Relegationsplatz auch eine tolle Sache aber dafür bin ich nicht nach Waging gegangen. Klar, das was der TSV Kastl aktuell zeigt, ist schon richtig stark, allerdings kenne ich das Potential unserer Truppe und ihnen vertraue ich zu 100 Prozent. Aber zurück zur eigentlichen Frage: Wenn der TSV Waging aufsteigt dann ist Ausnahmezustand. Das ist doch das, wofür wir Woche für Woche Fußball spielen, die gesamte Region abfahren um die Gegner zu beobachten, sich Tricks von anderen Torhütern abschauen, um sich immer und immer wieder verbessern zu können. Im Jahr der 125 Jahr- Feier des TSV Waging wäre es natürlich das "I"-Tüpfelchen.

Du bist mit 27 Jahren im besten Fußballeralter und gehörst zu besten Keepern der Region. Welche sportlichen Ziele hast du für die kommenden Jahre noch?

Michi Endlmaier: Ich spiele erst meine 2. Fußballsaison im Herrenbereich und bin mit der momentanen Situation sehr zufrieden. Denke mir oft worauf ich die letzten Jahre gewartet und erst so spät damit angefangen habe. Ich möchte mich natürlich immer weiter verbessern, Woche für Woche mein Bestes geben. Sportliche Ziele für die nächsten Jahre habe ich im Moment keine,da ich doch im Grunde ein "Neuling" im Fußballgeschäft bin. So wenige Gegentore wie möglich zu kassieren, ist mein einziges aber wichtigstes Ziel. Was unterm Strich dabei raus kommt, da lass ich mich überraschen. Ich bin zu 100% dem Fußballsport verfallen und das möchte ich so lange wie möglich ausleben.

Foto: ©Junky 1961

Kommentare