VfL muss am Feiertag zum Tabellenführer nach Traunstein

+

Am Freitagabend um 19 Uhr tritt der VfL Waldkraiburg beim SB Chiemgau Traunstein an. Gespielt wird im neuen Jakob Schaumaier Sportpark, dem wohl schönsten Stadion der Liga. Die Kreisstädter führen mit sieben Punkten Vorsprung die Tabellen an und stehen somit so gut wie der sichere Aufsteiger in die Landesliga fest. Seit sage und schreibe 18 Spielen sind die Chiemgauer ungeschlagen. Dies scheint also eine schier unlösbare Aufgabe für die Industriestädter zu sein. „Wir haben keine Chance, aber die wollen wir nutzen“, lautet deshalb das Motto beim VfL, der seinerseits seit fünf Spielen ohne Niederlage ist.

Wie man Traunstein schlagen kann, weiß der neue Coach Gzim Shala, denn am 5. Spieltag siegte er mit dem TSV Ebersberg 4:1 in der neuen Arena. Das war die bisher einzige Heim- und zugleich höchste Niederlage dieser Saison. Nicht nur deshalb werden die Traunsteiner das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen und mit Respekt in die Partie gehen, denn Shala hat auch schon jetzt in Waldkraiburg bewiesen, was er einem Team beibringen kann. Selten sah man in den letzten Jahren eine so zweikampfstarke und taktisch diszipliniert spielende VfL-Mannschaft, die kaum Torchance für den Gegner zulässt. Nur zwei Gegentore in den letzten fünf Spielen sind ein eindeutiges Indiz dafür.

System gibt Anlass zur Hoffnung

„Sicherlich wollen wir da weiter machen, wo wir zuletzt aufgehört haben und es wäre schön, wenn unsere Serie auch nach dem Spiel noch besteht. Unser Team wir alles geben und der Coach wird sie hervorragend einstellen, aber Traunstein ist schon ein anderes Kaliber. Ich hab sie zuletzt in Ampfing gesehen. Sie haben sehr schnelle Außenspieler, dazu die beste Offensive der Liga und wenn man sie ins Spiel kommen lässt, gerät man schnell unter die Räder. Aber ich glaube, auch sie werden sich schwer gegen unser neues 3-5-2-System tun. Nichtsdestotrotz wird es ein hartes Stück Arbeit, um in Traunstein zu bestehen, anderseits ist es das leichteste Spiel der Saison, denn du kannst nur gewinnen. Wir haben uns vorgenommen einen Punkt zu holen, den einen, den wir noch brauchen, um den Klassenerhalt endgültig zu sichern.“, analysierte Teammanager Dirk Gümpel.

Auch Coach Jimi Shala möchte natürlich gerne noch einmal in Traunstein erfolgreich sein, so wie schon zu Saisonbeginn. Er freut sich ein zweites Mal in dieser Saison in diesem schönen neuen Stadion spielen zu können. Für ihn wäre es etwas Besonderes, mit zwei verschiedenen Mannschaften gegen den Meister und Aufsteiger gewonnen oder zumindest nicht verloren zu haben. Bei den Industriestädtern ist soweit alles an Board, auch Doman Bozjak wird wieder zwischen den Pfosten stehen. „Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Barne Auer, dass er ihn zweimal so toll vertreten hat. Es freut mich besonders für ihn und natürlich auch für uns, dass er beide Male zu Null gespielt hat. Er war der Ruhepol und stets ein sicherer Rückhalt und damit der Garant und die Grundlage für die letzten beiden Siege. Auf unseren Barne ist halt Verlass.“, so der Teammanager und Pressesprecher des VfL.

Die Rot-Schwarzen haben noch was gut zu machen, denn die Traunsteiner sorgten für die höchste Heimniederlage des VfL seit vielen Jahren. Mit einem 5:0 fuhren die Chiemgauer im Herbst wieder nach Hause und freuten sich ihren höchsten Saisonsieg eingefahren zu haben. Zu solch einem Debakel wird es gewiss nicht kommen, denn dafür wird Coach Shala schon sorgen, dass sein Team mit der richtigen Einstellung und Motivation beim Tabellenführer antritt.

Pressemitteilung VfL Waldkraiburg

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare