Nächste harte Nuss für Grassau

Mit dem SV Riedering stellt sich am Samstag, den 18.04. um 15.00 Uhr im Grassauer Sportpark, das nächste Spitzenteam vor. Der Tabellendritte vom Simsee spielt mit einer routinierten Mannschaft, seit Jahren im Vorderfeld der Kreisklasse 1 mit und hat in dieser Saison einen besonders guten Lauf. In den letzten Wochen konnte das von Trainer Sepp Gschwendtner trainierte Team, kontinuierlich Platz 3 der Tabelle halten und die Ambitionen auf die beiden vorderen Plätze sind unverkennbar. Zusammen mit dem SV Seeon-Seebruck und dem Tabellenzweiten ASV Grassau konnte mit 42 Toren bereits die 40 Tore Schallmauer durchbrochen werden.

Der SV Riedering lebt von seiner einsatzfreudigen, robusten Spielweise und ist für jeden Gegner schwer auszurechnen, denn mit Christoph Kahl (8 Treffer), Thomas Stuhlreiter (8) und Stefan Anner (7) hat man 3 gefährliche Offensivspieler, die eine Abwehr erst in den Griff bekommen muss. Letzten Spieltag musste dies der ASV Kiefersfelden erfahren, der trotz 3 eigener Treffer, letztlich doch mit 4:3 niedergekämpft wurde.

Der ASV Grassau, der mit 47 Toren in der Liga bisher die meisten Treffer erzielen konnte, setzt dagegen auf einen Dajan Pajic, einem überragenden Goalgetter, der bereits 19 mal erfolgreich war, der es aber auch immer wieder versteht, seine Mitspieler in Szene zu setzen, wenn er selbst zu intensiv bewacht wird. Zudem kann Trainer Viktor Gruber auf sein bewährtes Mittelfeldduo, Mannschaftkapitän Thomas Sollacher und Tobias Hörterer setzen, die es bisher immer verstanden, seine taktischen Vorgaben umzusetzen. Dies bedeutet, gegen einen kampfstarken Gegner, wie dem SV Riedering, entgegen zu halten, aber auch mit spielerischen Mitteln zu versuchen, zum Torerfolg zu kommen. Günstig wäre es natürlich, um diese Spielweise umzusetzen, wenn es witterungsbedingt wieder möglich sein sollte, auf Platz 1 anzutreten.

Frei nach dem Motto „never change a winning team“ ist wohl zu erwarten, dass die Achentaler in der gleichen Besetzung auflaufen werden, wie beim 4:1 Erfolg, gegen den ESV Rosenheim, letzte Woche. Allerdings drängen sich nach den letzten Trainingseindrücken Thomas Färbinger und Markus Kreuz immer mehr auf, Sam Diokhane, der junge Mann aus dem Senegal ist wieder gesund und natürlich sind Benedikt Barthel und Florian Lindlacher immer eine Alternative. Für den Coach der Achentaler, Viktor Gruber, bedeutet dies, dass er außer die richtigen taktischen Vorgaben zu geben, zusätzlich gefordert ist, seine top „Auswechselbank“ bei Laune zu halten. Allerdings war bei dem erfolgreichen Auftreten der Grassauer in den letzten Wochen, deutlich zu erkennen, dass sich die 16 oder 17 Spieler als ein Team sehen und das kann letztlich, in einer langen Saison, auch ein Schlüssel zum Erfolg sein!

Der Spitzenreiter SV Seeon-Seebruck, würde natürlich gerne in aller Ruhe, das Verfolgerduell genießen, aber mit dem TuS Prien bekommt man es auch mit einem schweren Gegner zu tun, der vielleicht seine letzte Chance sieht, mit einem Sieg, nochmals die Tabellenspitze anzugreifen.

Im Sportpark Grassau wird aber mit Sicherheit ein spannendes Verfolgerduell und Spitzenspiel der Kreisklasse 1 stattfinden, in denen die Grassauer Zuschauer nach den letzten Trainingseindrücken davon ausgehen können, dass die kämpferische Einstellung ihres Team, auf alle Fälle stimmt!

(fxh)

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare