Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wars das schon? Kolbermoor geht in Dorfen baden

Der Kampf um die Meisterschaft in der Bezirksliga Ost scheint entschieden. Der Tabellenführer aus Traunstein hat nach der Niederlage des SV-DJK Kolbermoor sieben Punkte Luft auf den Zweiten. In Ottobrunn gab es gegen Raubling keinen Sieger.

Der Kampf um die Meisterschaft in der Bezirksliga Ost scheint entschieden. Der SV-DJK Kolbermoor hat am Sonntag mit 0:3 beim TSV Dorfen verloren, damit hat der Tabellenführer vom Sportbund Chiemgau Traunstein sieben Punkte Luft auf den Zweiten aus Kolbermoor.

Bei noch vier ausstehenden Spielen müsste schon ein kleines Fußballwunder geschehen, sollte sich der so konstante Spitzenreiter den Titel und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga noch nehmen lassen.

Doch in Kolbermoor wird man sich nicht lange ärgern, nach der gestrigen Niederlage des TSV Kastl ist zumindst der Relegationsplatz für den SV-DJK beschlossene Sache.

Ohne gelernten Torhüter

Am Sonntag hatte die Mannschaft von Jochen Reil in Dorfen schon früh das Nachsehen, Cüneyt Pala brachte die Hausherren nach einer knappen halben Stunde per Strafstoß in Führung. Nur zehn Minuten später wurde Kolbermoors Tobias Hotter mit einer Gelb-Roten-Karte des Feldes verwiesen.

Als Markus Mittermeier (48.) und Kevin Kostner (53.) mit einem Doppelschlag die zweite Hälfte furios eröffneten, war die Partie vorzeitig entscheiden. Erst recht, als Kolbermoor nach einer Roten Karte für Torhüter Mario Schmitt in doppelter Unterzahl und ohne gelernten Torhüter weiterspielen musste. Die etatmäßige Nummer 1, Marcel Feret, fiel für das Spiel in Dorfen aus.

Kein Sieger in Ottobrunn

Im zweiten Sonntagsspiel gab es zwischen dem TSV Ottobrunn und dem TuS Raubling keinen Sieger. Die Partie im Münchener Umland endete 0:0. Die Hausherren rutschen damit auf den siebten, Raubling auf den zehnten Tabellenplatz ab.

Kommentare