Zum Saisonende: Tschoner übernimmt Waging

+
Der erst 23-Jährige Bruno Tschoner übernimmt den TSV Waging am See

Kirchanschöringer U23-Coach wechselt in die Bezirksliga

Der SV Kirchanschöring muss für die neue Saison einen schmerzlichen Verlust hinnehmen. Der Trainer der Nachwuchsschmiede, der U23 Kreisklassen-Mannschaft, Bruno Tschoner, verlässt die Gelb- Schwarzen und wechselt als Trainer in die Bezirksliga zum TSV Waging.

Die SVK- Verantwortlichen sind trotzdem voll des Lobes über ihren Coach. Abteilungsleiter Manfred Abfalter sagt zur Arbeit von Bruno Tschoner: „Die U23 läuft so gut wie noch nie seit sie Aufstiegsberechtigt ist." Abfalter weiter: „Der Bruno und der Simmerl machen eine überragende Arbeit, leider ist dieser Erfolg beim derzeitigen Lauf der Ersten etwas untergegangen!"

Nach dem Vorbild einer SVK-Ikone

Simon Wadislohner fällt über Bruno Tschoner und dessen U23 nur Positives ein: „Der Wechsel zeigt, dass eine gute Trainerschule in Kirchanschöring stattfindet. Das wird von den Nachbarvereinen erkannt und auch genutzt." Dabei ist den SVK-Verantwortlichen klar, welchen „Aufstieg" Bruno Tschoner als Trainer eines Bezirksligisten macht.

Denn mit Sepp Aschauer, dem ehemaligen Trainer der Landesliga Mannschaft, leistet eine SVK-Ikone in Teisendorf hervorragende Arbeit und ähnlich wird es in Waging sein, wenn Bruno Tschoner dort zum Saisonbeginn das Zepter schwingt.

Eine große Lücke

Für den SVK ist der Verlust von Tschoner dagegen schmerzlich. „Wir danken dem Bruno für seine tolle Arbeit und wünschen ihm in Waging alles Gute!" sagen Abfalter und Wadislohner unisono. Beide hoffen, dass die U23 in der Kreisklasse weiterhin so erfolgreich spielen wird, wie bisher.

Die Mannschaft wurde vom SVK bereits informiert. Mit Freude haben die Jungs die Botschaft nicht aufgenommen. Bruno Tschoner hinterlässt eine Lücke, die nicht so schnell adäquat geschlossen werden kann.

Pressemitteilung SV Kirchanschöring

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare