SBR: Zeit für die Sensation!

+
Es geht nur im Kollektiv: Der Sportbund empfängt den Tabellenführer

Tabellenführer aus Pullach gastiert im Josef-März-Stadion

Die Freude nach dem Last-Minute-Erfolg in Unterhaching war riesig. Obwohl es die Rosenheimer bis zur aller letzten Minute spannend gemacht hatten und erneut zu fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen waren, durfte SBR-Coach Matthias Pongratz mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein.

Der Sportbund lebt

Dreimal gingen die Gäste in Führung, dreimal mussten sie den Ausgleich hinnehmen. In der derzeitigen Situation wäre es nicht allzu verwunderlich gewesen, wenn man erneut mit einem oder sogar gar keinem Zähler die Heimreise hätte antreten müssen. Doch die Sportbündler bewiesen Moral und auch, dass die Mannschaft intakt und gewillt ist, die Gefahrenzone schnellstmöglich hinter sich zu lassen.

Der Sportbund ist wieder an die Relegationsplätze herangerückt, das war der wichtigste Fakt des vergangenen Wochenendes. Zuletzt hatte man im Rosenheimer Lager oft über Pech und unnötige Punktverluste geklagt, so war dieser „dreckige Sieg“ vielleicht für das Selbstvertrauen noch wichtiger als für das Punktekonto.

Die Wochen der Entscheidung

Nach dem „Pflichtsieg“ ist es jetzt auch einmal an der Zeit für einen Überraschungserfolg gegen ein Team aus dem oberen Tabellendrittel. Die kommenden Wochen sind hierfür optimal geeignet. Nach dem Heimspiel gegen den Tabellenführer SV Pullach am kommenden Samstag, muss der Sportbund Rosenheim gleich dreimal in Folge auswärts ran und das bei absoluten Spitzenteams, nämlich dem fünftplatzierten TSV Bogen, dem zweitplatzierten FC Pipinsried und dem Tabellendritten TSV Rain am Lech.

Die nächsten Spiele werden zeigen, ob sich die Rosenheimer dem Ernst der Lage nun endlich bewusst sind, oder sich endgültig von dem Saisonziel „direkter Klassenerhalt“ verabschieden müssen. Der Abstand auf die Spielvereinigung aus Landshut und den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt aktuell vier Zähler und ist somit noch überschaubar.

Unveränderte Personalsituation

17 Spiele haben der SB/DJK Rosenheim und der SV Pullach in Bayern-, Landes- und Bezirkso­berliga bislang gegeneinander bestritten. Sieben Spiele gingen an den Sportbund, vier Begeg­nungen endeten unentschieden und sechsmal lag der SV Pul­lach vorne. Die Torbilanz lautet 28:27 für den SBR. In Rosenheim gab es bislang drei Sportbund-Siege, drei Unentschieden und zwei Pullacher Erfolge. Die Bilanz ist somit ausgeglichen und verspricht Spannung, auch wenn die derzeitige Tabellensituation das nächste Aufeinandertreffen als klare Angelegenheit erscheinen lässt.

Matthias Pongratz kann am Samstagnachmittag nahezu aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Maximilian Höhensteiger, bei dem sich der Verdacht auf eine Bänderverletzung im Sprunggelenk bestätigt hat und die Langzeitverletzten Andreas Wörndl und Xaver Jäger steht dem Trainergespann das gesamte Kollektiv zur Verfügung. Auch Markus Höhensteiger, der zuletzt grippegeschwächt passen musste, ist soweit wieder einsatzbereit.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare