Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Demütigung für Hertha: Seitfallzieher im Video

Schweinsteiger über Traumtor von Unions Voglsammer: „So etwas lernt man eben in Rosenheim“

Andreas Voglsammer
+
Andreas Voglsammer von Union Berlin in Aktion im Bundesliga-Spiel gegen Hoffenheim. (Archivbild)

Der 1. FC Union ist und bleibt Berlins Nummer eins. Im Pokal-Derby zeigen die Eisernen gegen Hertha BSC den besseren Fußball und beweisen Cleverness. Der Rosenheimer Voglsammer brachte die Köpenicker mit einem absoluten Traumtor auf die Siegerstraße.

Berlin - Die Eisernen tanzten und feierten mit ihren 200 Fans, die schon wieder geschlagenen Spieler vom Hauptstadtrivalen Hertha BSC lagen müde und enttäuscht auf dem Rasen des Olympiastadions. Der 1. FC Union hat die neuen Machtverhältnisse im Hauptstadt-Fußball eindrucksvoll manifestiert. Durch ein 3:2 (1:0) bei der Hertha zogen die Köpenicker nach zwei Jahren wieder ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein und demütigten ihren sportlich abgehängten Lokalrivalen nun auch in dessen Olympiastadion. „Wir haben alles gegeben und ich glaube, wir haben hochverdient gewonnen“, sagte Unions Starspieler Max Kruse: „Wir haben Musik, wir werden noch ein bisschen feiern.“

Voglsammer mit Traumtor

Derweil stand nicht der Ex-Nationalspieler im Fokus, sondern vor allem ein anderer: Andreas Voglsammer. Der gebürtige Rosenheimer, der zum Hinrundenstart von Arminia Bielefeld ablösefrei nach Berlin wechselte, erzielte in der 11. Minute ein überragendes Tor per artistischem Seitfallzieher. Aus der eigenen Hälfte schlug Dominique Heintz den Ball auf der linken Seite auf Kruse. Der 33 Jahre alte Kreativgeist der Gäste flankte in die Mitte, eigentlich ein bisschen zu weit für Voglsammer, dessen Marktwert laut transfermarkt.de aktuell bei 1,20 Millionen Euro liegt. Doch der verwertete die Hereingabe in der Luft. „Es gehört auch immer ein bisschen Glück dazu“, sagte Voglsammer in der ARD.

ARD-Experte Bastian Schweinsteiger betitelte den Treffer des 30-Jährigen in der Halbzeit-Analyse ebenfalls als „absolutes Traumtor“. So etwas lerne man eben in Rosenheim, ergänzte der WM-Held von 2014.

Niklas Stark per Eigentor (50.) und Robin Knoche (55.) trafen ebenfalls für den Pokal-Finalisten von 2001, der sich nach dem ersten Auswärts-Derbysieg seit elf Jahren sogar gute Chancen auf eine Rückkehr ins Olympiastadion beim Endspiel am 21. Mai ausrechnen kann. Für die Hertha traf Suat Serdar doppelt (54., 90.+4). Trainer Tayfun Korkut muss die zähe Aufbauarbeit einer verunsicherten Mannschaft fortsetzen - am Sonntag im Heimspiel der Fußball-Bundesliga gegen den FC Bayern München.

Voglsammer fast mit Doppelpack

Und die Schmach für den Club aus Charlottenburg deutete sich nach nur wenigen Sekunden an. Nicht mal zehn Sekunden waren gespielt, da prüfte Max Kruse Alexander Schwolow. Nicht mal eine Minute war gespielt, da musste der Hertha-Keeper gegen Voglsammer retten. Biss, Leidenschaft - die Eisernen brachten die Derby-Tugenden direkt auf den neu verlegten Rasen, nichts davon anfangs beim Gastgeber. Die Führung der Unioner war nur die logische Konsequenz des anfangs deutlichen Leistungsunterschieds der Hauptstadtrivalen.

Die Miene von Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic verfinsterte sich und nahm die grimmigen Ausmaße vom November an bei der Derby-Pleite in der Liga. Und es wäre schon in der ersten Hälfte trotz einer allmählichen Steigerung der Korkut-Mannschaft fast noch schlimmer gekommen. Nachdem eine Flanke von Voglsammer an Starks Arm geprallt war, drohte ein Handelfmeter. Per Videobeweis wurde aber eine vorhergehende Abseitsstellung festgestellt.

Nach einer guten halben Stunde musste Andreas Luthe im Union-Tor zum ersten Mal eingreifen, eine harmlose Flanke. Dennoch fiel auf, dass die Blau-Weißen sich zurück in die Partie kämpfen wollten. Serdar traf per Kopfball das Außennetz, ansonsten fehlten aber einfach die Mittel, um das nun druckvollere Spiel in Chancen umzumünzen. Als dann der Ball in der Nachspielzeit vor der Pause doch im Netz der Gäste zappelte, brandete Jubel auf im fast leeren Olympiastadion. Wegen einer Abseitsstellung wurde Serdars Treffer aber nicht anerkannt.

Hertha-Geschäftsführer Bobic: „Es ist schwer in Worte zu fassen“

Tore fielen danach in einer rasanten Anfangsphase der zweiten Hälfte. Zunächst vergab Vladimir Darida eine Riesenchance aus kurzer Distanz für Hertha. Dann ging es Schlag auf Schlag: Stark schob den Ball ins eigene Tor zum zweiten Union-Treffer, Serdar traf aus spitzem Winkel zum Anschlusstreffer für die Hertha. Doch das Problem blieb, der Wille allein reichte bei der Korkut-Mannschaft nicht. Die massiven Defensivschwächen nutzte Knoche mit einem Billard-Tor aus, drei Treffer waren Union in einem Derby gegen Hertha noch nie gelungen.

Zwei Monate nach dem souveränen 2:0 im Bundesliga-Duell war das Team von Erfolgscoach Urs Fischer im Hauptstadt-Derby am Mittwochabend spielerisch und taktisch wieder überlegen. Die Hertha stemmte sich gegen die Niederlage, zeigte aber erschreckende Defensivschwächen. „Wir verteidigen wie eine Schülermannschaft“, sagte Herthas Sportdirektor Arne Friedrich bei Sky: „Es ist schwer, in Worte zu fassen.“

mz/dpa

Kommentare