Showdwon in Ampfing - Gelingt Freilassing die Vorentscheidung?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Freilassing (l.) gastiert in Ampfing (r.)

Der reguläre Auftakt in die Frühjahrssaison der Bezirksliga Ost hat gleich ein echtes Spitzenspüiel zu bieten. Der ESV freilassing gastiert in Ampfing und kann am Freitagabend für eine Vorentscheidung im Titelkampf sorgen.

Der reguläre Auftakt in die Frühjahrssaison der Bezirksliga Ost hat gleich ein echtes Spitzenspiel zu bieten. Der ESV Freilassing gastiert in Ampfing und kann am Freitagabend (19:30 Uhr) für eine Vorentscheidung im Titelkampf sorgen.

Fünf Punkte Vorsprung und ein Nachholspiel in der Hinterhand. Gewinnt Freilassing im Isenstadion, wäre die Meisterschaft wohl gelaufen.

„Wir schauen in erster Linie auf unser Können und müssen versuchen, daraus was Zählbares zu machen. Natürlich sind die Ampfinger nach dieser Vorwochen-Niederlage gereizt und werden gegen uns ihre verstärkten Anstrengungen unter Beweis stellen, doch das ist uns allen sowieso klar. Ich vertraue darauf, dass unser Teamchef Uli Habl mit seinen Mannen die richtige Antwort parat hält.“

Habl, der bekanntlich während der Ligarunde nach dem überraschenden Rücktritt von Helmut Fraisl den ESV auf Tabellenposition 1 übernommen hat und mit diesem Rang weiterhin auf Meisterschaftskurs verbleiben möchte, beurteilte die Vorbereitung insgesamt als soweit sehr gut verlaufend. „In dieser Phase haben wir den Schlüssel gefunden, wie wir unsere Stärken noch besser auf den Platz bringen und in der Defensive weniger anfällig sind“, erläutert er, freilich nicht ganz ohne Kritik, was die letzte Standortbestimmung gegen den TSV Waging betraf.. Zunächst war es für Uli Habl äußerst wichtig, dass die Partie nicht auf dem glatten Kunstrasen-Parkett im Badylon ausgetragen wurde, sonder auf dem „holprigen“ Lieferinger Rasen. Es sei gut gewesen, somit die äußerlichen Gegebenheiten zu erfahren und für das kommende Ampfing-Match zu verinnerlichen.

Als Manko in dieser Generalprobe bezeichnete er die mangelhafte Chancenverwertung und das Zulassen zu vielen Torchancen für den Gegner. „Die Mannschaft muss baldmöglichst verstehen, dass eine stabile Defensive das Fundament des Erfolges ist – und das betrifft nicht nur den hinteren Mannschaftsteil, sondern alle Akteure, auch die `vermeintlichen` Offensivkräfte.“

Speziell auf die bevorstehende Aufgabe im Isen-Stadion eingehend, traf er den Leitsatz: „Ampfing muss, wir können und wollen!“. Es werde  wohl ein harter, aggressiver Kampf am Freitag werden, dessen seien sich die Eisenbahner bewusst, auch in Erinnerung des torlosen Endresultats Mitte August des Vorjahres. „Fußballerische Leckerbissen wird die Neuauflage voraussichtlich nicht zutage bringen, zu bedeutungsvoll ist die Begegnung für den weiteren Verlauf der Saison. Wie wir den Knüller im Landkreis Mühldorf personell angehen, ist noch offen. Unser Ziel ist jedenfalls, dass wir beim Schlusspfiff als Sieger vom Platz gehen.“

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare