Modus, Gruppen & alle Infos zum Hallensonntag

Sparkassenpokal-Zwischenrunde: Alle Teams, alle Gruppen, alle Spiele

+
Trafen in den letzten beiden Jahren in jeweils tollen Finalspielen aufeinander - und sehen sich jetzt vielleicht in der Zwischenrunde wieder: Danijel Majdancevic, Goalgetter des Viertligisten TSV 1860 Rosenheim (rot), und Martin Breu, der Kapitän des Kreisklassen-Tabellenführers TSV Emmering (grün).
  • schließen

Rosenheim - In der Rosenheimer Gabor-Halle jagt am Wochenende ein Hallenfußball-Highlight das Nächste. Erst ging es am Dreikönigstag um die offizelle Hallenkrone des BFV im heimischen Spielkreis Inn/Salzach -  dann geht es am Sonntag ums Eingemachte im Sparkassenpokal. Beim größten privat organisierten Hallentournament Oberbayerns geht die mit Hochspannung erwartete Zwischenrunde über die Bühne - aus 18 nach drei Vorrundentagen noch im Turnier befindlichen Teams werden die sechs Qualifikanten für die große Finalrunde am Freitag gesucht. Wir liefern euch alle Fakten, die Ihr zum Sparkassenpokal 2018 wissen müsst!

Wie jeden Fußballwinter werden auch dieses Jahr wieder zahlreiche Zuschauer in die Gabor-Halle strömen um dem überaus beliebten alljährlichen Spektakel unter dem Hallendach beizuwohnen. Dieses Jahr dürfte es eine hochspannende und besonders interessante Zwischenrunde werden - denn dafür garantiert eigentlich der Fakt, dass 2018 so gut wie alle Zuschauermagneten und alle Favoriten noch mit dabei sind, was den prestigeträchtigen Wettstreit um den begehrten Hallencup angeht.

Alle Favoriten noch dabei - wer erreicht den "Final Friday"?

An den drei Vorrundenspieltagen im Dezember hat sich keines der hoch eingeschätzten Teams eine Blöße gegeben und manch ein zuvor nicht auf dem Zettel befindlicher Underdog unterstrichen, dass auch mit ihm zu rechnen ist. Herausgekommen ist ein tolles Teilnehmerfeld der Zwischenrunde, bei der man sich mit Vorhersagen nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen sollte - und genüsslich abwarten darf, wer sich wohl für das große Finale 2018, die Endrunde des Sparkassenpokals am Freitag, dem 12. Januar, wird qualifizieren können.

Dann geht es um reichlich regionales Prestige, das Vergnügen in der Atmosphäre der vollbesetzten Halle "budenzaubern" zu dürfen, den großen Wanderpokal - und nicht zuletzt auch um ein sicherlich allerorten willkommenes ordentliches Preisgeld.

Die drei Vorrundentage im Rückblick

Seit dem 16. Dezember läuft der Sparkassenpokal 2018. Wie die Vorrundengruppen 1-3 liefen, könnt Ihr HIER nachlesen.

Wie der zweite Vorrundenspieltag am 23. Dezember mit den Gruppen 4-6 ablief, erfahren Ihr HIER.

Die Vorrunde des Sparkassenpokals komplettierten die Vorrunden 7 und 8, welche am 30. Dezember ausgetragen wurden. Wer sich wie qualifizieren konnte, lest Ihr HIER.

Zwischenrunde in drei Gruppen

Am Sonntag, dem 7. Januar, treffen in der Zwischenrunde folgende Teams in drei Gruppen aufeinander: 

GRUPPE 1 - Beginn 10:00 Uhr:

1. SV Söchtenau

          

4. TuS Raubling

2. SV Bruckmühl

5. SB DJK Rosenheim

3. SV DJK Kolbermoor

6. TSV Bernau

Untergruppe A: Kreisklassen-Neuling SV Söchtenau-Krottenmühl blieb in seiner Vorrundengruppe überraschend siegreich, ist aber dennoch klarer und krasser Außenseiter. Kreisliga-Spitzenteam SV Bruckmühl und der in der Bezirksliga Ost in dieser Spielzeit stark abstiegsgefährdete Tabellenletzte SV-DJK Kolbermoor trafen bereits während der Vorrunde aufeinander - das siegreiche Ende konnte der SVB für sich verbuchen.

Untergruppe B: In der zweiten Untergruppe der Zwischenrunde 1 ist, nach seinen ansprechenden Vorstellungen in der Vorrunde, Landesligist SB DJK Rosenheim unter der Leitung von Cheftrainer Klaus Seidel der klare Favorit. Doch auch Kreisligist TuS Raubling ist, immer ambitioniert, im bisherigen Turnierverlauf noch ohne Niederlage. Der Außenseiter der Untergruppe heißt TSV Bernau - die Kicker vom Chiemsee konnten in der Vorrunde zwei Kreisklassen-Kollegen hinter sich lassen.

GRUPPE 2 - 13:30 Uhr: 

7. TSV Emmering

          

10. TSV 1860 Rosenheim

8. TuS Prien

11. ASV Happing

9. SV Westerndorf

12. TSV Brannenburg

Untergruppe A: Beide Untergruppen der mit Sicherheit schwierigsten Zwischenrunde 2, welche ab 13:30 Uhr ausgetragen wird, werden von den Sparkassen-Cup-Finalisten des Vorjahres angeführt. In der ersten Teilgruppe ist dies der traditionell von zahlreichen grüngewandeten Schlachtenbummlern begleitete TSV Emmering. Der TSV, in jüngster Sparkassenpokal-Vergangenheit als zweimaliger Finalteilnehmer der absolute Hallenspezialist unter den Underdogs, der auf dem Großfeld in dieser Saison in seiner Kreisklasse formidabel unterwegs ist und als Tabellenführer energisch einem Aufstieg entgegenstrebt, misst sich mit den beiden stark einzuschätzenden Kreisliga-Spitzenteams TuS Prien und SV Westerndorf. Eine Kracher-Untergruppe auf die man höchst gespannt sein darf!

Untergruppe B: Über den haushohen Favoriten der zweiten Untergruppe, seiner Zwischenrunde und des gesamten Sparkassenpokals braucht man wohl nicht viel zu sagen: Dies ist ganz klar der Viertligist TSV 1860 Rosenheim, der sich am Vortag auch den Titel des offiziellen Hallen-Kreismeisters des BFV 2018 sicherte. Nach dem Wiederaufstieg via einer packenden Relegation und in mittlerweile eineinhalb tollen Regionalligajahren sind die Sechziger auch abseits der Kategorie Spielklasse wieder zum lokalen "fußballerischen Aushängeschild" geworden.

Mit einer ganz klar auf die Region um Rosenheim und Eigengewächse ausgelegten Philosophie sowohl in der traditionell guten Jugendarbeit also auch was den Kader des Regionalligateams angeht, dem erfrischenden und sympathischen Auftreten ihrer jungen Ersten Mannschaft und nicht zuletzt den meist packenden Vorstellungen in Deutschlands vierthöchster Spielklasse haben sie Rosenheim und Umgebung nicht nur mit Klasse vertreten - sondern auch was den Außenauftritt angeht in der lokalen Gunst vieles an (zuvor verlorenem) Boden gut gemacht.

Ihren alljährlichen Auftritt beim gut besuchten Sparkassenpokal werden die Sechziger daher sicherlich auch nutzen wollen, um weitere Pluspunkte in Sachen Sympathie beim Publikum zu sammeln. Das die hochbegabten Kicker daneben sicherlich auch ein paar Kabinettstückchen zeigen - und natürlich gewinnen - wollen dürfte klar sein. Die Untergruppe B komplettieren die beiden A-Klassisten ASV Happing und TSV Brannenburg, zwischen denen es darum gehen dürften, wer im Turnier verbleibt.

Gruppe 3 - 16:30 Uhr: 

13. SV Pang

          

16. TSV Breitbrunn/Gstadt

14. SV Nußdorf/Inn

17. SV Ostermünchen

15. TSV Bad Endorf

18. FC Dardania Bad Aibling

Untergruppe A: In der relativ ausgeglichenen Zwischenrunde 3 (Start 16:30 Uhr), in der sich wohl die wenigsten eine fundierte Prognose erlauben werden, ist Kreisligist TSV Bad Endorf in der ersten Teilgruppe das klassenhöchste Team. Allerdings trumpften auch die beiden Kreisklassisten in der Vorrunde des Turnier auf. Der SV Pang präsentierte sich ganz stark und überzeugte die Hallenexperten auf ganzer Linie und auch der SV Nußdorf/Inn blieb im Auftkttournament des Sparkassenpokals ohne Niederlage.

Untergruppe B: Hier bekommt es der SV Ostermünchen, der - traditionell als gutes Hallenteam bekannt - zuletzt beim Niedermeier-Futsal-Cup, der offiziellen BFV-Hallenmeisterschaft der Gruppe Chiem, im Neunmeter-Entscheid des Endspiels dem großen Favoriten TSV 1860 Rosenheim "ein Bein stellen" konnte, mit dem Kreiklassisten TSV Breitbrunn-Gstadt und dem auf dem Papier krassen Außenseiter FC Dardania Bad Aibling aus der B-Klasse zu tun. Doch mit der Bewertung anhand der Spielklasse auf dem Feld sollte man vorsichtig sein - die bisherigen Auftritte der Dardania-Kugeljongleure auf dem Parket legen nahe, dass auch gut und gerne eine Überraschung drin sein könnte. Davon müsste man beim TSV Breitbrunn-Gstadt mit Sicherheit nicht sprechen - denn der gewann alle seine Vorrundenspiele und dürfte daher auch in der Zwischenrunde nicht ohne Ambitionen am Start sein.

6 aus 18 - Modus der Zwischenrunde

Jede der drei Sechser-Zwischenrundengruppen 1-3 ist zusätzlich in zwei Dreiergruppen, sogenannte Untergruppen, aufgeteilt. Innerhalb einer jeden Sechsergruppe sieht das Prozedere dann wie folgt aus:

In den beiden Dreier-Untergruppen der Sechsergruppe spielt zunächst jeder gegen jeden - also jedes Team zweimal. Nach diesen insgesamt sechs Spielen (jeweils drei in jeder Untergruppe) scheiden die dann Letztplatzierten der Untergruppe aus dem Turnier aus.

Die in der Untergruppe verbleibenden vier Mannschaften spielen, quasi als "Abschluss-Vierergruppe", die restlichen noch ausstehenden Spiele der vormals sechs Teams starken Gruppen 1-3 zu Ende. Da die bereits gegeneinander absolvierten Partien "mitgenommen" (und die Resultate gegen bereits ausgeschiedene Gegner "gestrichen") werden, hat dann auch in dieser dezimierten Zwischenrundengruppe schießlich jeder gegen jeden gespielt.

Jeder der vier im Turnier verbliebenen Vereine kommt also nochmal auf zwei zusätzliche Spiele. Dann ist die Zwischenrunde der jeweiligen Gruppe beendet. Dann sind vereinfacht gesagt "aus sechs drei gemacht" - und das dreimal hintereinander: Die Gruppenersten und -zweiten der Vierergruppen 1-3 qualifizieren sich für die mit Hochspannung erwartete große Endrunde des Sparkassenpokals, welche am Freitag, dem 12. Januar, mit insgesamt sechs Mannschaften ebenfalls in der Gabor-Halle ausgetragen wird.

Spielpläne der Gruppen 1-3

GRUPPE 1:

10:00 Söchtenau - Bruckmühl

10:17 Raubling - SB Rosenheim

10:34 Söchtenau - Kolbermoor

10:51 Raubling - Bernau

11:08 Bruckmühl - Kolbermoor

11:25 SB Rosenheim - Bernau

11:42 1. Ug A - 2. Ug B

11:59 2. Ug A - 1. Ug B

12:16 2. Ug A - 2. Ug B

12:33 1. Ug A - 1. Ug B

GRUPPE 2:

13:30 Emmering - Prien

13:47 1860 Rosenheim - Happing

14:04 Emmering - Westerndorf

14:21 1860 Rosenheim - Brannenburg

14:38 Prien - Westerndorf

14:55 Happing - Brannenburg

15:12 1. Ug A - 2. Ug B

15:29 2. Ug A - 1. Ug B

15:46 2. Ug A - 2. Ug B

16:03 1. Ug A - 1. Ug B

GRUPPE 3:

16:30 Pang - Nußdorf/Inn

16:47 Breitbrunn/G - Ostermünchen

17:04 Pang - Bad Endorf

17:21 Breitbrunn/G - Dardania

17:38 Nußdorf/Inn - Bad Endorf

17:55 Ostermünchen - Dardania

18:12 1. Ug A - 2. Ug B

18:29 2. Ug A - 1. Ug B

18:46 2. Ug A - 2. Ug B

19:03 1. Ug A - 1. Ug B

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Auch interessant

Kommentare