Spiel der Woche: Kein Sieger, aber zwei Gewinner

+
Zweimal eiskalt vom Punkt: Seeons Axthammer erzielte jeweils den Ausgleich

Grassau und Seeon spielen remis - in Hälfte zwei ging es auf und ab.

Das Beinschuss-Spiel der Woche:

Seeons Trainer Ralf Rößler hatte bereits vor dem Spitzenspiel beim ASV Grassau eine klare Vorstellung: "So viel wie möglich mitnehmen", deutete der Übungsleiter des Tabellenführers im Gespräch mit dem "Beinschuss" an, als über die Punkteausbeute am Samstagnachmittag gesprochen wurde. Auf Nachfrage, ob er auch mit einem Unentschieden gut leben könne, antwortete er nicht - ein kleines Lächeln war seiner Mimik aber schon zu entnehmen. Klar, mit der Gelassenheit eines Tabellenführers lebt es sich einfach entspannter.

Seeon startet besser

Die Gäste waren es, die mit mehr Schwung in die Partie starteten: Nach zehn Minuten musste sich Grassaus Gschoßmann zwischen den Pfosten ein erstes mal auszeichnen, als Zehetmaier das Leder gefährlich auf den ASV-Kasten brachte. Auch nach einem gefährlichen Schuss von Mitterer war der Grassauer Schlussmann zur Stelle und hielt die "Null". Auf der Gegenseite entschärfte Christoph Weidinger einen wuchtigen Kopfball von Helmut Hain knapp vor der Torlinie.

Auch nach dem Seitenwechsel wurde es zunächst im Strafraum der Hausherren brisant: Mitterer, am langen Pfosten wartend, verpasste das Leder nach nur 47 Minuten.

Nur Standards sorgen für richtige Gefahr

Grassau zeigte sich in der Folgezeit immer wieder präsenter, besonders über die linke Seite konnte Neuzugang Diokhane mächtig Dampf machen. Nach 64 Minute der erste Treffer des Tages: ASV-Verteidiger Daniel Clews behielt im Gewühl den Überblick und drückte eine halbhohe Hereingabe mit dem Kopf über die Torlinie - 1:0 für den Herausforderer.

Die Führung der Hausherren sollte aber nicht lange Bestand haben: Nach Handspiel der Grassauer im eigenen 16-Meter-Raum entschied der sehr konsequente Schiedsrichter Schwaighofer, mit dem man sich an diesem Nachmittag besser nicht anlegen sollte (der Unparteiische hörte auch das Meckern der Akteure im entferntesten Winkel des Platzes und verteilte rigoros gelbe Karten oder sogar einen indirekten Freistoß wegen ständigen Lamentierens), auf Elfmeter: Daniel Axthammer schnappte sich das Spielgerät und versenkte es in der rechten Ecke.

Schnelle Antwort von Grassau

1:1 der Spielstand - noch 20 Minuten waren jetzt noch zu spielen. Und der ASV brauchte nur kurz, um die knappe Führung wieder herzustellen. Einen Freistoß von Thomas Sollacher aus riesiger Distanz wurde lang und länger - flog über Freund und Feind - und senkte sich in das lange Eck. Ein kurioser Treffer fast von der Seitenlinie, nur etwa fünfzehn Meter von der Mittellinie entfernt.

Aus dem Spiel ging schon über die gesamte Partie hinweg relativ wenig, was die beiden Trainer auch mit der Zustand des Nebenplatzes - der Rasen im Stadion wohl bespielbar, aber dennoch gesperrt - begründeten. Also musste noch eine Standardsituation her, damit es nochmal klingelte im Achental: Nach Foulspiel an einen SVS-Spieler im Strafraum ging wieder Axthammer zum Punkt und verwandelte in die selbe Ecke - 2:2 sogleich der Endstand im Topspiel der Kreisklasse 1.

Noch alles offen - für beide

Nach der Partie sah man wieder zwei entspannte Gesichter: Seeons Rößler mit dem Remis seiner Truppe sichtlich zufrieden - die Gäste haben wohl genau die Zähler geholt, die am Samstag möglich gewesen wären. Viktor Gruber zeigte sich auch erfreut, auch wenn es schon ein wenig ärgerlich sei, dass man durch zwei Elfmeter - wenn auch berechtigt - den Sieg hergeben müsse.

Grassau, sogar noch mit einem Spiel weniger als Seeon/Seebruck, hat den Platz an der Sonne weiter im Blick. Gruber im Gespräch mit dem Beinschuss deutlich: "Wir werden ein Wörtchen mitreden in Sachen Aufstieg!"

Morgen folgen die ausführliche Fotostrecke sowie ein weiterer Bericht, der sich mit den beiden Top-Teams beschäftigt - die übrigens eines gemeinsam haben ...

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare