Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Und dann kommt auch noch Pech dazu..."

Es ist kaum zu fassen - wieder lange Gesichter beim Sportbund
+
Es ist kaum zu fassen - wieder lange Gesichter beim Sportbund

Der Sportbund verliert erneut, schon wieder knapp

Das darf es wohl nicht sein: Erneut gibt es keine Punkte zu holen für die Sportbündler: Beim klaren Favoriten, dem Tabellenvierten Bogen, stand es lange Remis, doch wieder waren es die anderen, die als die Glücklichen vom Platz gingen.

Nach 16 Minuten schoss Markus Rainer die Niederbayern in Führung, er verwandelte einen Foulelfmeter. Doch der SBR keinesfalls abgemeldet, die Innstädter meldeten sich durch Mario Staudigl und das 1:1 wieder zurück - weiter alles drin für die Grün-Weißen. Doch einen herben Rückschlag sollte es noch geben vor der Pause, Christoph Herberth sah die Ampelkarte von Referee Christian Keck.

Doppelte Unterzahl für den SB

1:1 - lange hatte dieses Ergebnis im Stadion zu Bogen Bestand. Bis zur 79. Spielminute, als Daniel Nutz seine Farben wieder in Front schoss. Und wieder kam die Antwort der Rosenheimer schnell: Eminoglu markierte den erneuten Ausgleich, nur noch sechs Minuten zu spielen. Dass in sechs Minuten noch alles drin ist, weiß jeder. Dass aber der Sportbund erneut den Kürzeren ziehen muss, ist brutal: Christoph Schambeck besorgte in der 87. den umjubelten Siegtreffer für Bogen. Da spielt die rote Karte für Andreas Sollinger in der Folge nur noch eine untergeordnete Rolle an einem gebrauchten Samstagnachmittag in Niederbayern.

Kommentare