Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unglückliche Niederlage für Endorfer U-13

Mit einer unglücklichen 1:2-Niederlage im Gepäck kehrte der TSV Bad Endorf von seinem Spiel beim Bundesliga-Nachwuchs des FC Ingolstadt zurück. Wäre doch aufgrund der Spielanteile ein Unentschieden verdient gewesen.Zu Beginn der Partie auf dem tollen Kunstrasenplatz vor dem Audi-Sportpark dominierte der FC Ingolstadt die Partie ohne sich allerdings zwingende Torchancen herauszuarbeiten. Nach einer viertel Stunde fingen sich die Gäste und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Quasi mit dem Halbzeitpfiff fiel dann durch einen Kopfball nach einem Freistoß das 1:0 für die Schanzer. Ungeklärt blieb ob die Ingolstädter anschließend Baldrian in den Endorfer Pausentee mischen konnten. Auf jeden Fall ermöglichte die sich kollektiv im Tiefschlaf befindende Endorfer Abwehr dem FC Ingolstadt direkt nach Wiederanpfiff ein leichtes 2:0. Der Treffer wirkte allerdings wie ein Weckruf für die Gäste, die die Heimmannschaft jetzt mächtig unter Druck setzten. Der Lohn für die Bemühungen war der 1:2 Anschlusstreffer in der 45. Spielminute durch einen verwandelten Foulelfmeter von Anspach (Foul an Ali). Danach hatten die Hausherren gehöriges Glück, dass die Gastmannschaft ihre vielen guten Chancen allesamt nicht nutzen konnte - Smajlovic kam mit einem Pfostenschuss dem Torerfolg noch am nächsten, so dass man trotz ordentlicher Leistung mit leeren Händen die weite Heimreise antreten musste. (Trebesius)

Kommentare