Wacker will zurück in die Erfolgsspur

+
Christoph Burkhard ist für das Spiel gegen Ingolstadt fraglich

Kapitän Burkhard ist fraglich

Der Monat September hat für den SVW noch nicht den erhofften Erfolg gebracht. Dem Aus im Toto-Pokal folgten die Heimniederlage gegen den 1.FC Nürnberg II und das Unentschieden zuletzt in Aschaffenburg bei der heimstarken Viktoria. Der zweite Teil des Monats soll aber erfolgreicher werden, auch wenn die Aufgaben nicht leichter werden. Dem Heimspiel am Freitagabend gegen den FC Ingolstadt II folgt die Auswärtspartie beim Spitzenreiter SSV Jahn Regensburg.

Coach Uwe Wolf und sein Trainerteam waren wenig begeistert von der zweiten Hälfte des Spieles in Aschaffenburg. Einer hochkonzentrierten ersten Halbzeit folgte eine passive zweite und somit der Verlust der drei Punkte. Wenigstens einer konnte noch auf die sechsstündige Heimfahrt mitgenommen werden. Auch personell war es ein intensives Spiel, bei dem noch einige Fragezeichen hinter den Einsätzen einiger Spieler stehen. Sicher nicht dabei sein wird Benjamin Kauffmann, der sich kurz vor Schluss in Aschaffenburg einen Muskelbündelriss zugezogen hat und einige Wochen ausfallen wird.

Drei Spieler sind noch fraglich

Fraglich sind noch die Einsätze von Juvhel Tsoumou, Kevin Hingerl und Christoph Burkhard. Hier wird sich am Donnerstag zeigen wie weit die drei einsatzfähig sind. Die Behandlungen zeigten auf jeden Fall schon Wirkung und jeder konnte zumindest belastendes Lauftraining absolvieren. Sicher nicht dabei ist Moritz Moser aufgrund seiner Gelb-Sperre.

Somit wirft auch die Aufstellung für Freitag noch einige Fragezeichen auf, allerdings ergeben sich jetzt Chancen für die Jungs die zuletzt nicht von Beginn an dabei waren. Marcel Ebeling, Valonis Kadrijaj oder Marcel Mosch haben ordentlich trainiert und sind heiß auf einen Einsatz.

Karten für das Derby sind noch erhältlich

Die U21 des FC Ingolstadt spielt unter Chefcoach Stefan Leitl wieder eine recht ordentliche Runde. Zu Beginn mit Problemen gestartet hat man sich nun gefangen und zuletzt den Aufsteiger aus Rain mit 4:2 bezwungen. Gerade in der Offensive ist man mit Sammy Ammari (5 Tore), Routinier Andreas Buchner (4 Tore) und Aloy Ihenacho (3 Tore) sehr gut aufgestellt. Verzichten muss Stefan Leitl auf den Ex-Rosenheimer Ludwig Räuber der im Spiel gegen Rain die rote Karte sah.

Für das Auswärtsspiel beim SSV Jahn sind noch einige Karten verfügbar. Erhältlich in der Geschäftsstelle zu den bekannten Öffnungszeiten sowie beim Heimspiel gegen Ingolstadt am Stadionvorplatz.

Quelle: wacker 1930.de

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare