VfL Waldkraiburg - Als krasser Außenseiter nach Kolbermoor

+

Für den VfL Waldkraiburg geht es am Samstag zum Tabellenzweiten SV DJK Kolbermoor. Nach dem missglückten Auftakt der Industriestädter wäre eigentlich Wiedergutmachung angesagt, doch daran ist wohl nicht zu denken. Trainer Gzim Shala plagen akute Personalsorgen.

Am Dienstag fehlten dem Coach gleich sieben Spieler. Beim Abschlusstraining am Donnerstag waren es immer noch fünf, deshalb wird sich die Mannschaft von selbst aufstellen. Mit einem Rumpfkader wird man am Huberberg antreten, bei einer der besten Heimmannschaften der Liga. Die Moorer sind seit fünf Spielen ungeschlagen und verfügen über die sicherste Abwehr der Bezirksliga-Ost.

VfL kommt auf dem Zahnfleisch daher

Das Team von Jochen Reil ist eine sehr erfahrene und kompakte Mannschaft, die aus einer sichern Abwehr heraus agiert. Dieses System liegt dem VfL, was auch die Statistik beweist. Bei den letzten fünf Aufeinandertreffen gab es zwei Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage. Und die war letztes Jahr, als man am letzten Spieltag mit einer sehr unglücklichen 0:1 Niederlage wieder heimfahren musste.

Doch es wird sehr schwer, beim SV DJK Kolbermoor zu bestehen, denn der VfL kommt regelrecht auf dem Zahnfleisch daher. Das letzte Spiel hinterließ tiefe Spuren in der Personaldecke. Für Wahid Alemi ist die Saison wohl gelaufen, er verletzte sich erneut an seiner frisch operierten Schulter. Raimi Stuiber zog sich eine Zerrung zu und fällt definitiv aus. Ebenso Tommy Haindl und Yves Deutsch, den immer noch Kapselprobleme am Fußgelenk plagen. Erfreulich dagegen, dass Andy Balck und Mitch Cossu trotz leichter Blessuren wieder mittrainierten.

Kapitän verbreitet Zuversicht

Auch Lukas Geier war nach seinem Auslandspraktikum erstmals wieder im Training. Den VfL erreichte unter der Woche eine Hiobsbotschaft, denn Niklas Bernwieser muss erneut unters Messer, da das Kreuzband wieder gerissen ist. Aufgrund des akuten Spielermangels nominierte Gzim Shala Christian Oks, den EX-Ampfinger, ins Team. Oks der für die Schweppermänner schon BZL und BOL gespielt hat, stieg im Spätherbst, nach fünfjähriger Studiumspause, wieder ins Training ein und absolvierte einige Spiele bei der 2ten Mannschaft.

Am Donnerstagabend analysierte Shala noch einmal die Fehler aus dem Baldham Spiel und stimmte die verbliebenen Spieler auf die schwere Aufgabe ein. Obwohl, es ist eigentlich eine leichte Aufgabe, denn alles andere als eine Niederlage wäre in der augenblicklichen Situation eine faustdicke Überraschung. Kapitän Benny Hadzic blickt zuversichtlich auf das schwere Spiel: „Wir haben aus unseren Fehlern gelernt und wollen es am Samstag besser machen. Auch wenn wir ersatzgeschwächt nach Kolbermoor fahren, haben wir uns fest vorgenommen zu kämpfen und einen Punkt zu holen.“ Spielbeginn ist bereits um 13 Uhr.

Auch die Damen greifen an

Für das Team von Alois Gremaud steht nach der Niederlage im Stadtderby das nächste Derby an. Der VfL spielt am Sonntag um 13:00 Uhr beim Tabellennachbarn SpVgg Jettenbach.

Auch bei den Damen rollt der Ball wieder. Die Brandlmaier Truppe erwartet zum Rückrundenauftakt am Sonntag um 14:30 Uhr den Tabellenvorletzten SpFrd. Gmund-Degernbach.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare