Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserburg trennt sich von Trainer Stefan Voit

Nach der miserablen Vorrunde mit nur vier Unentschieden aus zwölf Spielen haben sich die Verantwortlichen des TSV und Trainer Voit zusammengesetzt.

Der TSV 1880 Wasserburg trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer Stefan Voit. Nach der miserablen Vorrunde mit nur vier Unentschieden aus zwölf Spielen haben sich die Verantwortlichen des TSV und Trainer Voit zusammengesetzt und sich intensiv über die Gestaltung und Möglichkeiten der Rückrunde auseinandergesetzt. Hier ist man zu der Einsicht gekommen, dass ein Abwarten in der jetzigen Situation die Chancen der Löwen auf den Klassenerhalt nicht erhöhen wird. Daher wurde der Entschluss gefasst, die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung und im beiderseitigen Einvernehmen zu beenden. „Wir wollten nicht schon nach wenigen Spielen zu einer solchen Maßnahme greifen und glaubten auch lange Zeit an eine positive Wendung im Saisonverlauf. Obwohl man in den letzten Spielen eine Steigerung sah, aber die Ergebnisse nicht gepasst haben und auch das  letzte Heimspiel gegen Griesstätt wieder ein Schritt zurück und nicht nach vorne war, war dieses ernste und intensive Gespräch notwendig“ so die Abteilungsleitung. Sowohl Abteilungsleitung, als auch Trainer Voit sahen den Zeitpunkt gekommen, einen „Schlussstrich“ zu ziehen und somit einen Neuanfang zu starten. Man erhofft sich jetzt von den verbleibenden 4 Spielen vor der Winterpause einen „Schub“ in der Mannschaft, um bis zur Winterpause noch wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Die Spieler müssen jetzt eine Reaktion zeigen. Charakter und Entschlossenheit ist gefragt. Die letzten vier Spiele im Jahr 2013 wird man mit einer Interimslösung gestalten und sich in der Winterpause intensiv um eine Neubesetzung des Trainerpostens kümmern. In der Rückrunde will man dann versuchen das Unmögliche möglich zu machen und gegen den drohenden Abstieg anzukämpfen. (Text: TSV 1880 Wasserburg)

Kommentare