Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschau auf die Kreisklasse 3

Spitzenspiel steigt in Oberbergkirchen

Andreas Kneißl ist mit seinem TSV Neumarkt am Sonntag in Emmerting zu Gast (©BS-Archiv)

Am Wochenende startet die Frühjahrsrunde in der Kreisklasse 3. Wir blicken auf die anstehenden Spiele voraus.

SV Mehring - SV Erlbach II

Bereits um 12.30 Uhr empfängt der SV Mehring am Samstag den Klassenprimus aus Erlbach. Die Mehringer haben sich für die Frühjahrsrunde vorgenommen in den Heimspielen gegen Spitzenteams bestehen zu wollen. Gegen die Bezirksligareserve vom SVE können sich gleich damit anfangen. Die Gäste wollen natürlich weiter vorne dabei bleiben und könnten - einen Sieg vorausgesetzt - davon profitieren, dass sich Oberbergkichen und Töging die Punkte gegenseitig wegnehmen.

TSV Marktl - TSV Reischach

Nach der Niederlage im Nachholspiel gegen Winhöring stecken die Reischacher nun mitten im Abstiegskampf. Trainer Jürgen Dienersberger hofft, dass seine Mannschaft diesen nun annimmt. Personell schaut es jedenfalls gut aus. Dienersberger selbst ist wieder fit und auch der zuletzt erkrankte Maxi Mayer kann mitwirken."Marktl wird tief hinten drinstehen und auf Konter spielen. Sie wollen uns natürlich auf Distanz halten", so der Gäste-Coach im Vorfeld der Partie. Trotzdem wollen die Reischacher drei Punkte entführen. Angesichts des großen Verletzungspechs beim TSV Marktl scheinen die Chancen dafür auch gar nicht so schlecht zu stehen. Aktivcoach Alex Wimmer fällt mit einem Kreuzbandriss langfristig aus. Die Stammspieler Christian Schreder, Raphael Spatenender, Karl Hupf und Andreas Maier sind ebenfalls verletzt. "Ich erwarte ein taktisch geprägtes Spiel und einen robust agierenden Gegner" so Wimmer. "Mit dem ein oder anderen Trick werden wir versuchen die Punkte hier zu behalten", erklärt der Übungsleiter. In jedem Fall will der Aufsteiger eine Niederlage verhindern, um den Abstand nach unten zumindest zu halten.

SV Oberbergkirchen - FC Töging II

Im Spitzenspiel Vierter gegen Zweiter wird es für den SVO darauf ankommen den Rückstand auf den Relegationsplatz nicht anwachsen zu lassen. Nach dem Punktgewinn in Tüßling ist Trainer Herbert Vorwallner positiv gestimmt, weiß aber um die Schwere der Aufgabe: "Ich gehe davon aus, dass die Töginger sich mit Spielern aus dem Bezirksligakader verstärken." Vorwallner hofft darauf, dass die angeschlagenen Michael Neuberger, Stefan Langner und Markus Gillhuber (alle mit muskulären Problemen) bis zum Spiel fit werden. Sein Gegenüber aus Töging, Udo Sigrüner, kann hingegen aus dem Vollen schöpfen und voraussichtlich auch auf ein oder zwei Spieler aus der Ersten zurückgreifen. "Nach einer tollen Vorbereitung sind wir gut drauf und wollen uns mit einem Erfolg absetzen", gibt der Gäste-Trainer die Marschroute vor.

SV Schwindegg – SV Tüßling

Nach dem 1:1 gegen Oberbergkirchen gehen die Tüßlinger voraussichtlich mit vollem Kader in das Gastspiel beim SV Schwindegg. „Wir wollen nicht verlieren, gern aber auch gewinnen“ erklärt Trainer Albert Nöbauer seine Zielsetzung. Vom Gegner erwartet er ein einiges: „Die werden eine gute Rolle in der Rückrunde spielen“, so Nöbauer weiter. Mit jeweils sieben Siegen und Niederlagen stehen die Hausherren zwar im Tabellenmittelfeld, aber der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt auch nur fünf Zähler. Dennoch will man beim SVS den Blick nach vorne richten.

DJK Emmerting - TSV Neumarkt

Gegen den Aufsteiger aus Neumarkt sind die Emmertinger quasi schon gezwungen zu gewinnen. Mit neun Punkten liegt man derzeit abgeschlagen am Tabellenende, gibt sich aber angriffslustig und will der Frühjahrsrunde das scheinbar Unmögliche - den Klassenerhalt - doch noch schaffen. Helfen soll dabei Manuel Gruber, der von Erlbach II nach Emmerting wechselte. Die Gäste sind zwar derzeit über dem 'Strich' und haben auch noch zwei Spiele weniger als ihre direkten Konkurrenten absolviert, sind aber dennoch nicht ganz zufrieden. Insgesamt wurde das Potential der Mannschaft bisher nicht ausgeschöpft.

SV Weidenbach – TV Altötting

Abstiegskampf pur erwartet die Zuschauer am Sonntag. "Ein Blick auf die Tabelle verrät, worum es in dieser Partie geht" erwartet SV-Trainer Ludwig Vogt eine richtungsweisende Partie, in der die Altöttinger fast schon gewinnen müssen. "Als Heimmannschaft werden wir natürlich offensiv ausgerichtet spielen und streben einen Sieg vor unserem Publikum an", will Vogt sich etwas Luft in der Abstiegszone verschaffen. Allerdings fehlt den Weidenbachern mit Franz Kamhuber, der studienbedingt für sechs Monate in Südafrika weilt, ein Schlüsselspieler. Auch die Gäste haben Personalsorgen. Leistungsträger Zsolt Ludascher fällt mit Verdacht auf Innenbandanriss aus. Insbesondere der Testspielsieg gegen Töging II stimmt Trainer Hans Utz zuversichtlich. Prognosen wagt der TV-Coach aber nicht: "Der erste Spieltag nach der langen Winterpause ist immer schwer einzuordnen, dennoch liebäugeln wir aber mit einem Auswärtspunkt."

Kommentare