PM: Buchbach verliert gegen Bayernligisten

„Das war ganz schön ernüchternd“ - 1:3-Pleite für den Buchbach

+
Diesmal gab es recht wenig für den TSV Buchbach um Samed Bahar zu jubeln.

Buchbach - Kräftiger Dämpfer für den Fußball-Regionalligisten TSV Buchbach in der Vorbereitungsphase: Die Mannschaft von Trainer Markus Raupach und Andi Bichlmaier unterlag am Samstag auf dem Kunstrasen in Johannesbrunn der SpVgg Hankofen-Hailing mit 1:3.

„Das war ganz schön ernüchternd“, gestand Raupach, der das Passtempo, die Aufmerksamkeit und die Bereitschaft kritisierte: „Wir waren nicht griffig genug, waren viel zu pomadig. Wir haben zwar ganz schön durchgemischt, um an der Flexibilität zu arbeiten, aber das kann keine Ausrede sein. Ich hoffe, dass das ein Warnschuss zur rechten Zeit war.“ 


Der Bayernligist ging in der 35. Minute durch Mateusz Krawiec in Front, legte in der 55. Minute durch Daniel Hofer nach und erhöhte in der 72. Minute durch Christian Liefke auf 3:0. Den Ehrentreffer erzielte Tobi Sztaf in der Schlussminute nach Zuspiel von Markus Grübl mit einem Schuss am kurzen Pfosten. „Die Gegentreffer eins und drei, als wir nach Ecken übersprungen wurden, waren symptomatisch für uns Spiel. Ich denke mal, dass wir da viel Videomaterial sammeln konnten, das wir im Trainingslager dann aufarbeiten können“, so Raupach, der Thomas Leberfinger (Prellung), Christian Brucia (Verhärtung), Thomas Winklbauer (Daumenverletzung) und Stefan Denk (erst wieder ins Training eingestiegen) schonte. 

Positiv: Selcuk Cinar konnte die ersten Spielminuten nach seiner Schulter-Operation ohne Probleme absolvieren und so etwas Sicherheit gewinnen.


Die Buchbacher fliegen am kommenden Samstag ins Trainingslager nach Lara bei Antalya und werden dort am Dienstag einen Test gegen einen dänischen Zweitligisten bestreiten. Ein zweites Testspiel soll dann zum Abschluss am Freitag stattfinden, der Gegner steht allerdings noch nicht fest.

MB.

Quelle: rosenheim24.de



Top-Artikel der Woche: Regionalliga Bayern

Geschäftsführer Huber über die Welle der Solidarität: "Das ist überwältigend"
Geschäftsführer Huber über die Welle der Solidarität: "Das ist überwältigend"
Rosenheims Wallner: "Konsole wird stark benutzt, sei es Netflix oder Fortnite"
Rosenheims Wallner: "Konsole wird stark benutzt, sei es Netflix oder Fortnite"

Kommentare