Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Höchste Niederlage seit 1988

Nach dem 0:8-Debakel in Burghausen: 1860 Rosenheim am Freitag zu Hause gegen Nürnberg II

Wieder aufstehen müssen die Sechziger-Fußballer nach der Niederlage in Burghausen.
+
Wieder aufstehen müssen die Sechziger-Fußballer nach der Niederlage in Burghausen.

0:8 – so hoch hat eine Fußball-Mannschaft des TSV 1860 Rosenheim seit 33 Jahren nicht mehr verloren. Am Freitag geht es nun um Wiedergutmachung.

Rosenheim – Mittlerweile gibt es im Handel sogar ein Sportwaschmittel. Es ist speziell für Sportbekleidung und Funktionswäsche entwickelt worden.

Das Ergebnis schenll aus den Trikots schütteln

Bei einer 0:8-Niederlage hilft das Mittel also nur bedingt, diese müssen dann schon die Spieler selbst aus ihren Trikots schütteln. Und so sind die Regionalliga-Fußballer des TSV 1860 Rosenheim also vor dem Freitag-Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg II (Anpfiff im Jahnstadion ist um 19 Uhr) gefordert.

Niederlage schnell abgehakt

Für Trainer Florian Heller war die Niederlage am Dienstagabend in Burghausen – übrigens die höchste seit dem 0:8 im letzten Saisonspiel 1987/88 in der Landesliga Süd beim FC Memmingen – schnell abgefertigt: „Die habe ich schon bei der Rückfahrt am Ortsschild von Trostberg abgehakt.“ Sein Vorteil ist in diesem Fall die „englische Woche“: „Da gibt es nicht viel zu überlegen, man steht gleich vor der nächsten Aufgabe.“

Lesen Sie auch: Fußball-Regionalliga: Handelfmeter in der Schlussphase kostet 1860 Rosenheim den Sieg

Und die hat es auch in sich, denn mit der zweiten Mannschaft vom 1. FC Nürnberg kommt eine Mannschaft mit irre viel Selbstvertrauen nach Rosenheim. Am Dienstag haben die „jungen Clubberer“ den Drittliga-Absteiger SpVgg Unterhaching mit 5:1 demontiert. „Sie bringen extrem viel fußballerische Qualität mit und sind offensiv unglaublich stark“, weiß Heller. Auf die Sechziger-Defensive dürfte also wieder jede Menge Arbeit zukommen. Und der Rosenheimer Trainer setzt darauf, dass sich seine Mannen an die gelungenen Auftritte in Fürth (1:1) und gegen Aubstadt (0:0) erinnern: „Wir müssen wieder das Selbstverständnis entwickeln, dass wir das wegverteidigen können.“

Beide Innenverteidiger verletzt raus

Allerdings stellt sich die Frage: Mit welchem Personal? In Burghausen mussten mit Christoph Wallner (58. Minute) und Tim Kießling (64. Minute) beide Innenverteidiger verletzungsbedingt raus. „Tim hat einen Schlag abbekommen, die Auswechslung war eine Vorsichtsmaßnahme. Christoph wird von unserer medizinischen Abteilung behandelt, bei ihm kann es aber eng werden“, klärt Heller auf. Bei den vielen englischen Wochen muss beim Trainerteam da auch die Überlegung greifen, bei angeschlagenen Spielern auf Nummer sicher zu gehen.

Torhüter Stefan Schönberger umgeknickt

„Es ist unsere Aufgabe, das so hinzukriegen, dass die Spieler im Drei-Tages-Rhythmus ihre Leistungen bringen können“, sagt Heller, der auch im Tor noch ein Fragezeichen hat. Stefan Schönberger, der bei den acht Gegentoren natürlich auch nicht fehlerfrei war, ist in Burghausen umgeknickt, die Sechziger warten nun die Ergebnisse der MRT-Untersuchung ab. Falls Schönberger nicht auflaufen kann, steht der junge Thomas Wimmer parat.

Das könnte Sie auch interessieren: Doppel-Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl: Schon mit vier Jahren von Olympia geträumt

Natürlich erhofft sich Heller nicht nur eine stabile Defensivleistung, auch die Offensive muss nach einem Treffer in drei Spielen – und der war auch noch ein Eigentor – zulegen. Gerade hier hat der 1860-Coach in Burghausen aber auch positive Aspekte mitgenommen. „Wir sind zu einigen klaren Chancen gekommen“, sagt Heller, und zählt die Möglichkeiten von Christoph Fenninger, Laurin Demolli und Nico Schiedermeier vor dem Wechsel und Armin Majanovic nach der Pause auf. Zählt man auch noch Sascha Marinkovic hinzu, dann „sind wir offensiv nicht schlecht aufgestellt“.

Achitpol Keereerom auf Probetrainings-Tour

Ein Achitpol Keereerom würde da aber schon noch guttun, zumal der Angreifer vier der fünf Rosenheimer Testspieltreffer im Juni markierte. Den jungen Thailänder, dessen Kontrakt in Rosenheim zum 30. Juni ausgelaufen ist, zieht es aber in die 3. Liga und so befindet er sich derzeit auf Probetrainings-Tour. Er schnuppert den Geruch der großen Fußball-Welt. Ganz ohne Sportwaschmittel.

Kommentare