Vorschau: TSV 1860 Rosenheim - FC Memmingen

Sechziger zum Heimauftakt gegen auswärtsstarke Memminger

Rosenheims Torjäger Sascha Marinkovic traf nicht nur zuletzt in Garching - sondern war auch Schütze des Siegtreffers in Memmingen.
+
Rosenheims Torjäger Sascha Marinkovic traf nicht nur zuletzt in Garching - sondern war auch Schütze des Siegtreffers in Memmingen.

Rosenheim - Nach der famosen Leistung mit dem 2:0 Auftaktsieg in Garching und dem damit gelungenen Einstand für die Trainer Tobias Strobl und Robert Mayer steht zum Heimspielauftakt des neuen Trainergespanns mit dem FC Memmingen gleich der nächste dicke Brocken für 1860 Rosenheim auf dem Programm.

Die Gäste aus dem Allgäu kamen mit der unglücklichen 0:1 Heimniederlage gegen den TSV 1860 München II nicht so erfolgreich aus den Startlöchern wie die Innstädter. Das Ergebnis entsprach dabei aber nur bedingt dem tatsächlichen Spielverlauf. Die Mannen von Trainer Stefan Anderl waren über weite Strecken der Partie das überlegene Team und konnten auch einige gute Torchancen verzeichnen.


Die Gäste aus der Landeshauptstadt nahmen allerdings durch einen Sonntagsschuss des Ex-Rosenheimers Nicholas Helmbrecht kurz vor Ende der Begegnung mit der einzigen nennenswerten Möglichkeit die glücklichen drei Punkte mit nach München.

Schimmer und Salemovic - FCM mit brandgefährlicher Offensive

Somit ist Wiedergutmachung angesagt für die Allgäuer. Zu den 33 bisher erzielten Punkten wollen die Memminger schnellstmöglich weitere hinzukommen lassen. Dabei kann der aktuelle Tabellensiebte vor allem auf Goalgetter Stefan Schimmer setzen, der bis dato sage und schreibe 18 Buden erzielte. Zudem haben die Gäste mit Muriz Salemovic den besten Vorlagengeber der Liga in ihren Reihen - bereits 12 Mal legte der Offensivspieler das runde Leder seinen Kollegen zum Torerfolg auf.


Allerdings wird der Abwehr um Torwart Martin Gruber am Samstag (14:00 Uhr) im Jahnstadion der rot-gesperrte Tim Buchmann fehlen, der sich im Spiel gegen die kleinen Münchener Löwen einen Platzverweis auf Grund einer Notbremse einhandelte. Ebenfalls ausfallen wird den Memmingern weiterhin ihr Kapitän: Dennis Hoffmann liegt immer noch auf Eis. Wie lange noch, kann er selbst nicht sagen: „Vielleicht geht’s in zwei Wochen wieder, vielleicht noch lange nicht“. Der 26-jährige hat seit September vergangenen Jahres nur noch unter Schmerzen gespielt, sich in die Winterpause gerettet und hier gehofft, dass es besser wird. Wurde es aber nicht.

Rosenheim muss weiter hundert Prozent engagiert sein!

Dass zum Einfahren weiterer Zähler auf heimischem Geläuf erneut eine hundertprozentige Leistung der Rosenheimer Elf notwendig sein wird, ist den Hausherren bewusst. Nur wenn die üblichen Tugenden wie Leidenschaft, mannschaftliche Geschlossenheit, Wille und Ehrgeiz von den Strobl-Schützlingen abgerufen werden können, ist ein positives Resultat drin. Dass sie dazu im Stande sind, genau dies abzuliefern, haben sie im Laufe dieser Saison schon des Öfteren bewiesen.

Service:

Natürlich spielt dabei auch das Quäntchen Glück eine Rolle. Davon profitierten die Rothemden bereits im Hinspiel im Allgäu, wo man kurz vor Ende der Begegnung noch durch einen goldenen Treffer von Sascha Marinkovic mit 1:0 gewinnen konnte und dabei nicht unbedingt die bestimmende Elf war.

Kapitän Heiß und Maier gelb-gesperrt

Nicht mit von der Partie sein können dieses Mal Kapitän Mathias „Matze“ Heiß sowie Philipp Maier, die beide zuletzt in Garching die fünfte gelbe Karte erhielten und daher gesperrt sind. Jedoch stehen im Kader der Gastgeber glücklicherweise durch die Winter-Neuzugänge Michael Denz und Valentin Hauswirth hochwertige Alternativen zur Verfügung um solche Ausfälle zu kompensieren.

Mit Linor Shabani, Markus Wallner, Korbinian Linner, Alex Zetterer und Sebastian Weber stehen zudem weitere hochambitionierte und takentierte Kicker bereit, die auf ihren Einsatz brennen.

Kroneck: "Schwere Aufgabe gegen eines der besten Auswärtsteams!"

„Sofern wir wieder an unsere Leistungsgrenze gehen und mit mannschaftlicher Geschlossenheit auftreten, können wir auch gegen einen spielstarken Gegner wie den FC Memmingen bestehen und ein positives Ergebnis erzielen. Nach den letzten drei Siegen am Stück wird unser Team durchaus mit gesundem Selbstvertrauen auflaufen. Eine Fortsetzung der Serie ist daher keine Utopie - auch wenn es sehr schwierig werden wird, da wir gegen eines der besten Auswärtsteams der Liga antreten!“, so der sportliche Leiter Hansjörg Kroneck.

Die Jungs haben die Woche über in den Trainingseinheiten sehr konzentriert gearbeitet und waren wie üblich voller Enthusiasmus bei der Sache. Auch wenn der Mannschaft von Trainer Tobias Strobl und dessen "Co" Robert Mayer die beiden gesperrten Spieler fehlen werden, muss dies nicht automatisch ein Beinbruch sein. Alle anderen sind topfit und einsatzbereit.

Samstag, 14:00 Uhr, Jahnstadion - Heimauftakt

Es ist also angerichtet, einer weiteren spannenden und emotionalen Partie im Jahnstadion steht nichts mehr im Wege. Die Verantwortlichen, die Trainer und vor allem die Mannschaft(!) freuen sich sowohl auf das erste Heimspiel in 2017 als auch auf die Unterstützung zahlreicher Anhänger und Fußballfeinschmecker!

_

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare