1.FC Schweinfurt 05 - TSV Buchbach 0:0

Buchbach fightet sich zum Punktgewinn

+
In jedem Zweikampf ordentlich zur Sache ging es im Schweinfurter Willy-Sachs-Stadion.
  • schließen

Schweinfurt - Mit einer robusten Abwehrleistung erkämpfte der TSV Buchbach am Samstagnachmittag ein 0:0 beim zuletzt starken 1.FC Schweinfurt 05 im Willy-Sachs-Stadion. Die Hausherren waren allerdings trotz 45 Minuten in Unterzahl dem Sieg näher.

Im sechsten Match innerhalb von drei Wochen hatten erschöpfte Buchbacher Mühe ins Spiel zu kommen. Gerade im Highlight-Spiel gegen Regensburg und dem Pokalfight gegen Memmingen hatte man doch einige Körner gelassen und so wollte man die dritte Partie in dieser Woche erst einmal abwartend angehen und versuchen nicht viel zuzulassen.

Ganz anders die Hausherren: Die Schnüdel wollten die Müdigkeit der Gäste natürlich ausnutzen. Und so suchten sie gleich vom Anpfiff an ihr Glück in der Offensive und drängten die ohnehin am heutigen Tag äußerst tief stehenden Buchbacher immer wieder weit in deren Hälfte. Die Buchbacher agierten defensiv mit einer Fünferkette und lediglich einem Stürmer - dementsprechend wenig tat sich in der Vorwärtsbewegung.

Buchbach beschränkt sich aufs Verteidigen

Service:

Folgerichtig waren es auch die Schweinfurter, welche die erste große Möglichkeit des Spiels hatten: Nach einem Eckstoß stieg Tom Jäckel am höchsten - sein Kopfball wurde auf der Linie geklärt (11.). Nach etwa einer Viertelstunde wieder das Heimteam: Kevin Fery mit schöner Flanke in den Sechzehner, Steffen Krautschneider zog ab - aber ein Buchbacher konnte den Schuss blocken.

Die Schnüdel kämpften verbissen um jeden Ball. Der TSV stand hinten jedoch kompakt und sicher und erwehrten sich nach Kräften der mittlerweile fast schon wütenden Angriffe der Gastgeber. Nach 27 Minuten dann der nächste Aufreger: Krautschneider brachte einen Eckball herein, doch Johannes Bechmann köpfte unbedrängt über das Tor.

Zehn Minuten später dann ein Abwehrschnitzer der Buchbacher, der fast bestraft worden wäre: Schweinfurts Fery bekam den Ball, sah dass Michael Kraus völlig blank stand und bediente ihn mit einem Querpass. Dieser jedoch ballerte weit über den Kasten von Thomas Reichlmayr.

Schweinfurt in Unterzahl

Kurz vor der Pause dann ein Aufreger der anderen Art: Im Mittelfeld gerieten Buchbachs Patrick Drofa und der Schweinfurter Bechmann aneinander. Nach der anschließenden Rangelei zeigte Schiedsrichter Roman Potemkin Drofa die gelbe - Bechmann allerdings die rote Karte. Eine harte Entscheidung. Schweinfurt nur noch zu zehnt. Das Willy-Sachs-Stadion tobte (42.).

Nach dem aus Sicht der Schnüdel unglücklichen Halbzeitremis gegen hauptsächlich verteidigende Gäste sahen die knapp 1.000 Zuschauer weitestgehend ein identisches Bild. Schweinfurt klar feldüberlegen, allerdings nicht mehr so zwingend in Richtung Tor. Von der zahlenmäßigen Unterlegenheit der Hausherren sah man wenig. Schweinfurt bemühte sich, Buchbach hielt mit robust geführten Zweikämpfen dagegen und schien mit einem Unentschieden ganz zufrieden zu sein.

Gleiches Bild in Halbzeit Zwei

Im weiteren Verlauf verflachte das Match. Die Schweinfurter waren nicht mehr ganz so tonangebend, wie noch in Hälfte eins und Buchbach blieb tief stehend und ging kein Risiko ein. Folglich gab es auch kaum noch Tormöglichkeiten. Dafür allerdings einige gelbe Karten in der zunehmend ruppiger werdenden Partie. Vor den Toren tat sich wenig.

Bis zur Nachspielzeit. In der 93. Minute fast doch noch die Führung für den 1.FC Schweinfurt 05: Wieder über Fery. Der brachte eine Freistoß nach innen. Das Leder kam durch. Und Daniel Diroll grätschte frei vor dem Tor am Ball vorbei!

Dann war Schluss in der Kugellagerstadt. Die Schnüdel zeigten vor allem in der ersten Hälfte ein gutes und couragiertes Spiel, verpassten es jedoch sich zu belohnen. In Halbzeit zwei war es dann vor allem der Unterzahl geschuldet, dass nicht mehr viel ging. Buchbach machte zwar nichts aus seiner numerischen Überlegenheit, erreichte allerdings mit konsequenter Abwehrarbeit sein Ziel in Schweinfurt einen Punkt mitzunehmen. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare