Testspiel FC Wels - SV Wacker Burghausen 3:3

Wacker muss sich mit 3:3 begnügen - jetzt geht's nach Hoffenheim

Am Ende konnten sich die Spieler des SV Wacker Burghausen wenigstens noch über ein Unentschieden freuen.
+
Am Ende konnten sich die Spieler des SV Wacker Burghausen wenigstens noch über ein Unentschieden freuen.

Wels - Regionalligist SV Wacker Burghausen musste sich am Mittwochabend im vierten Vorbereitungsspiel mit einem 3:3 beim österreichischen Viertligisten FC Wels begnügen. „Bei den Gegentreffer war das Zweikampfverhalten mangelhaft“, monierte Trainer Uwe Wolf das Abwehrverhalten, war aber ansonsten nicht unzufrieden.

Bis auf Ersatzkeeper Miha Tetickovic präsentierten sich die Burghauser von der Grippewelle der letzten Woche gut erholt, wobei Wolf neben den angeschlagenen Kevin Hingerl, Benjamin Kindsvater, Moritz Moser und Christoph Popp auf Stammkräfte wie Christoph Rech, Marius Duhnke und Philipp Knochner verzichtete.


Kurztrip nach Hoffenheim - fast wie ein Trainingslager

„Ich wollte anderen Spielern noch einmal Praxis geben - aber ab jetzt werde ich den Kreis enger zurren.“, sagte Wolf vor dem anstehenden Kurztrip. Denn nach dem freitäglichen Vormittagstraining geht es mit dem Bus ab in den Kraichgau. „Wir werden mit 18 Mann nach Hoffenheim reisen.“, so Wolf, der auch die beiden U19-Spieler Maxi Pichler und Samuel Schwarz mitnehmen wird: „Die Beiden haben im Training gut gearbeitet, deswegen haben sie es sich verdient.“.


Am Samstag um 12:00 Uhr steigt dann Test Nummer Fünf bei der TSG Hoffenheim II, auf Einladung der Hoffenheimer übernachten die Burghauser in der Sportschule Schöneck. Wolf: „Das ist eine schöne Unterbrechung des Trainingsalltages. Deswegen reisen ja auch viele Mannschaften ins Trainingslager. Es ist einfach etwas anderes, wenn man auch mal eine Nacht gemeinsam unter einem Dach verbringt.“.

Wolf setzt auf Jugend - und sieht ordentlichen Test

Beim Test in Wels verhalf der Coach wieder fünf U19-Spielern zu einem Einsatz. „Wir haben zwei Tore nach Kontern bekommen, da hat unter anderem auch das Zweikampfverhalten nicht gestimmt - das hat mir nicht gefallen. Ansonsten war es aber ein ordentlicher Test auf einem super Platz.“, so Wolf.

In einem abwechslungsreichen Spiel bestimmte der SV Wacker über weite Strecken die Partie, geriet aber früh durch FC-Torjäger Manuel Schmidl in Rückstand, den Juvhel Tsoumou in der 22. Minute egalisierte. Nach der Pause trafen die Gastgeber binnen zehn Minuten durch Louis Foy Attegha (50.) und erneut Schmidl (60.) doppelt, ehe Izudin Delic (62.) und Christoph Bann (73.) doch noch den verdienten Ausgleich erzielen konnten.

Aufstellung SV Wacker Burghausen:

Eiban - Weiß (65. Schulz), Hofstetter, Offenthaler (46. Pichler), Subasic - Burkhard, Arifovic - Schwarz, Fritscher (65. Wächter), Bann - Tsoumou (46. Delic).

Tore: 1:0 M. Schmidl (5.), 1:1 Tsoumou (22.), 2:1 Attegha (50.), 3:1 M. Schmidl (60.), 3.2 Delic (62.), 3:3 Bann (73.)

_

Michael Buchholz

Kommentare