Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorschau: SV Wacker Burghausen - FC Bayern München II

"Können auch gegen die Bayern gewinnen!"

Erwartet mit Burghausen seinen jüngeren Bruder Marco: Wackers Mittelfeldspieler Kevin Hingerl.
+
Erwartet mit Burghausen seinen jüngeren Bruder Marco: Wackers Mittelfeldspieler Kevin Hingerl.

Burghausen - Es gibt beileibe unattraktivere Gegner als den FC Bayern für ein Heimspieldebüt! „Bayern ist immer reizvoll. Dementsprechend wollen wir uns auch präsentieren!“, sagt Patrick Mölzl vor seinem ersten Auftritt als Burghauser Trainer in der Wacker-Arena. Die Regionalliga-Partie gegen die U21 des Rekordmeisters, der unter Neu-Trainer Danny Schwarz noch ungeschlagen ist, wird am Samstag um 14:00 Uhr angepfiffen.

Nach dem Pokalsieg in Hauzenberg möchte Mölzl natürlich auch vor eigenem Publikum mit einem Erfolg starten: „Wir haben einen Plan - und wenn wir den durchbringen, können wir auch gegen die Bayern gewinnen!“. Probates Mittel gegen spielstarke Mannschaften mit top ausgebildeten Spielern ist mannschaftliche Geschlossenheit. „Wir brauchen eine gute Ordnung und ein taktisch sauberes Spiel. Ansonsten muss man gegen solche Mannschaften zu viel Kraft investieren.“, erklärt der Coach, der ja selbst einige Jahre bei der Amateuren des FC Bayern gespielt hat.

Mölzl hat einen Plan gegen die Bayern

Und der deswegen ganz genau weiß, was die Jungprofis nicht mögen: „Wir müssen jeden Zweikampf mit hundert Prozent bestreiten, das heißt nicht, dass es da ständig scheppern muss. Aber wir müssen einfach unangenehm sein und die Räume zubekommen. Dann wird auch das Spiel der Bayern mit der Zeit unpräziser.“.

Service:

der 30. Spieltag

zur Tabelle

Schlusslicht Hof konnte am Ostermontag mit diesen Tugenden nicht glänzen und hat gegen die Mannschaft von Danny Schwarz fünf Stück kassiert. In den Spielen zuvor konnten aber Greuther Fürth II und der FC Memmingen den Bayern immerhin zwei Unentschieden abringen. Insgesamt hat Schwarz die Bayern nach dem Rücktritt von Heiko Vogel wieder auf Kurs gebracht. Der Ex-Löwe, der nach der Saison wieder zur U16 des Rekordmeisters zurückkehrt, ist noch ungeschlagen - und hat jüngst geäußert, dass er dies auch bis zum Saisonende bleiben wolle. „Mal abwarten.“, so der Kommentar von Mölzl dazu.

Bruder-Duell im Hause Hingerl

Eine pikante Zusatznote bekommt die Partie durch das Duell der Brüder Kevin und Marco Hingerl, die beide im zentralen Mittelfeld beheimatet sind und durchaus im Direktvergleich aufeinandertreffen könnten. „Das könnte ein interessanter Brüderkampf werden.“, so Mölzl.

Welcher der beiden Hingerl-Brüder im direkten Vergleich die Nase vorne hat, ist schwer zu sagen, fest steht dass der etwas offensiver ausgerichtete Marco (20) mit neun Saisontreffern zusammen mit Milos Pantovic der zweitbeste Bayerntorschütze nach Kapitän Kalle Lappe (11 Treffer) ist. Kevin Hingerl (23), der ja in erster Linie Treffer verhindern soll, hat bislang zwei Mal getroffen.

Wacker mit drei Heimspielen in Serie

Das Duell gegen den FC Bayern München II ist für Burghausen übrigens der Auftakt zu drei Regionalliga-Heimspielen in Folge: Nächsten Freitag ist die SpVgg Bayreuth an der Salzach zu Gast und am Montag, dem 1. Mai, steigt um 20:15 Uhr das Fernsehspiel gegen die SpVgg Unterhaching.

Verzichten muss Mölzl weiterhin auf Philipp Knochner, der immer wieder mit Schwindelgefühlen kämpft und jetzt erst einmal zehn Tage Trainingsverbot hat. Keeper Alex Eiban, der in Hauzenberg verletzt raus musste, ist dank intensiver Behandlung wieder ziemlich fit, Fragezeichen stehen noch hinter Kapitän Christoph Burkhard (Hüftprellung) und Marius Duhnke (Fußverletzung), auch Christoph Bann ist nach seiner Fußprellung noch nicht bei 100 Prozent.

„Gegen Bayern gibt es keine Experimente.“, sagt Mözl und kündigt an: „Wir werden mit der besten Mannschaft auflaufen, die uns zur Verfügung steht!“.

_

Michael Buchholz

Kommentare