Junglöwen zeigen Buchbach die Grenzen auf

Das Buchbacher Stadion macht seinen Ruf als Hexenkessel auch in der Regionalliga Bayern weiterhin alle Ehre: Stolze 1920 Zuschauer machten sich auf den Weg ins Jahnstadion um ihre Elf zum Heimauftakt gegen die U-23 des TSV 1860 München anzufeuern. Doch bereits nach gerade einmal vier Minuten Spielzeit sollte diese Vorfreude ein wenig gedämpft werden. Der gebürtige Hawaiianer Bobby Shou Wood nahm einen Abpraller der Buchbacher Defensive auf und stocherte den Ball über die Linie. Ein wenig glücklich war dieses Tor für die Junglöwen, doch es sollte den Grundstein für den Münchner Erfolg legen. Besonders in der Anfangsphase merkte man Buchbach den Respekt vor der Talentschmiede der Sechziger an. Aber nach zehn Minuten war Buchbach dann endlich im Spiel und sorgte insbesondere bei Standardsituationen für Gefahr vor dem Gehäuse von Gäste-Keeper Vitus Eicher. Die Kopfbälle von Christoph Behr (11.), Harry Bonimeier (24.) und Alex Neulinger (41.) fanden jedoch den Weg ins Tor nicht. Im Gegenzug hatte TSV-Keeper Dominik Süßmaier Glück, dass eine angesetzte Grätsche von Markus Ziereis, nach scharfem Zuspiel von Korbinian Vollmann, knapp am Tor vorbei ging.


 

Kurz vor dem Seitenwechsel vereitelte Süßmaier mit einer Glanztat den nächsten Treffer der Junglöwen. In der zweite Hälfte erwischten die Gäste erneut den besseren Start, doch insgesamt war Buchbach in dieser Spielzeit auf Augenhöhe und hatte gute Chancen. 1860 München war allerdings den entscheidenden Tick cleverer und souveräner. So trafen sie nach zwei lehrbuchmäßig ausgeführten Kontern zum 0:2 und 0:3. Erst war es erneut Bobby Wood der in der 53. Minute einnetzte und danach Markus Ziereis, der für den Endstand (58.) sorgte. Das Ergebnis hätte sogar noch höher ausfallen können, doch Keeper Süßmaier hatte einen Glanztag erwischt und entschärfte einen Strafstoß von Stefan Wannenwetsch. „Wir sind selbstbewusst aufgetreten und haben gut gegen den Ball gearbeitet. Ich muss aber auch Buchbach ein Kompliment machen. Das war aller Ehren wert“, resümierte Löwen-Dompteur Alexander Schmidt nach dem Schlusspfiff. Schmeichelnde Worte für den Gegner fand auch Buchbachs Co-Trainer Sepp Kupper: „Das war ganz hohe Fußballkunst von den Sechzigern. Wir sind mit sehr viel Respekt in die Partie gegangen, die Gegentore sind zu äußerst unglücklichen Zeitpunkten gefallen. Wir brauchen aber über den mehr als verdienten Sieg der Gäste nicht zu diskutieren. Nun haben wir das Ziel vor Augen, uns an solch technisch top ausgebildeten Mannschaften heranzuarbeiten. Wir lassen die Köpfe nicht hängen. Es geht immer vorwärts in Buchbach.“ Ganz vorne sind nun auch die Junglöwen als erster Spitzenreiter der neu gegründeten Regionalliga Bayern. Damit schreiben sie Geschichte.


 

Schiedsrichter: Michael Emmer (Passau) zeigte eine souveräne Leistung und lag auch bei der Elfmeterentscheidung goldrichtig.Zuschauer: 1920.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare