Nächste Niederlage für Wacker in Rain - Bosnjak fliegt vom Platz

Bosnjak-Rote als Knackpunkt! Abwärtsstrudel von Wacker hält an

+
Nichts war es mit dem wichtigen Sieg für den SV Wacker Burghausen und Felix Bachschmid beim TSV Rain.
  • schließen

Rain - Es war das erste Spiel nach Wolfgang Schellenberg, der sein Amt als Wacker-Trainer niedergelegt hat und es war gleich ein immens wichtiges Spiel. Denn der SVW musste zum TSV Rain/Lech, wo man ein gutes Polster auf die Abstiegsränge erspielen hätte können.

In der ersten Hälfte sah es auch so aus, als ob der SV Wacker Burghausen seine Hausaufgaben gemacht hat. Von Beginn an war man hellwach und die dominante Mannschaft in der Begegnung. So hatten die Gäste auch die erste Möglichkeit nach 120 Sekunden. Muhamed Subasic trat einen Freistoß aus 30 Metern zentraler Position. Den Flachschuss lenkte der TSV-Keeper Hartmann zur Ecke, die nicht einbrachte.

Doch auch die Hausherren waren bereits früh in der Partie gefährlich. Fünf Minuten waren gespielt, als der TSV die erste Chance hatte. Ein Freistoß von 35 Metern halblinker Position landete bei einem Rainer Angreifer, dessen Kopfball nur knapp am Tor vorbeiging. Dann übernahmen die Gäste allerdings wieder das Geschehen. Ohne Gegenwehr konnte sich Wacker in den Strafraum kombinieren. Christoph Maier ließ, nach einem Doppelpass, mit einem Flachschuss aus zehn Metern Torwart Hartmann keine Abwehrchance.

Wacker spielte einen gefälligen Ball und war weiterhin die bestimmende Mannschaft, doch auch die Rainer kamen immer wieder gefährlich vor das Gehäuse von Egon Weber, der in der 45+2. Minute die Führung für Wacker festhielt. Rains Michael Krabler scheiterte mit einem Flachschuss aus fünf Metern an Weber, der blitzschnell am Boden war und parieren konnte. Mit diesem Zwischenstand und der verdienten Führung für Wacker ging es dann in die Kabinen.

Aus der die Rainer deutlich gestärkt kamen und von nun an das Ruder übernahmen, weshalb der Ausgleich in Minute 55. auch nicht unverdient fiel. David Bauer stieg sechs Meter vor dem Tor zum Kopfball hoch und wuchtete die Kugel zum Ausgleich ins Netz. Keeper Weber hatte keine Abwehrchance. Obwohl nun die Gastgeber besser im Spiel waren und richtig Dampf machten, war es Burghausen, welches nach einer Stunde die Riesenchance zur erneuten Führung hatten. Doch TSV-Keeper Hartmann hielt einen Kopfball aus drei Metern und der Abstauber ging über den Querbalken - Glück für Rain in dieser Situation.

In der 64. Spielminute, eine Minute nach der Riesenchance, kam es dann zum Knackpunkt dieser Begegnung. Nach einem angeblichen Foulspiel stieß Wacker-Stürmer Andrija Bosnjak seinen Gegenspieler um. Schiedsrichter Andreas Dinger griff sofort durch und zückte die rote Karte - Wacker also nur noch zu zehn! 

Rain brauchte nur fünf Minuten, um die Überzahl in Ertrag umzumünzen. In der 69. Spielminute war es Johannes Müller, der aus neun Metern per Kopf zur Rainer-Führung traf. Rain machte gnadenlos weiter und erzielte 120 Sekunden später auch schon das 3:1. Egon Weber unterlief an der Strafraumlinie einen weiten Ball aus dem Mittelfeld und Jonas Greppmeier musste die Kugel aus zehn Metern nur noch ins verwaiste Tor einschieben.

Sieben Minuten vor dem Ende wurde es dann noch bitterer für Burghausen. Joker Marko Cosic überlief die Gästeabwehr und hämmerte aus 15 Metern die Kugel in den rechten oberen Torwinkel. Den Schlusspunkt der Begegnung setzten dann die Gäste, die nochmals Ergebniskosmetik betrieben. Matthias Stingl verkürzte mit einem Schuss aus zehn Metern in den linken Torwinkel zum 4:2-Endstand. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Auch interessant

Kommentare