Trainingsauftakt von Verletzungen überschattet

Sechziger starten Vorbereitung - und brauchen neuen Torhüter

+
Mario Stockenreiters Haarriss stellte sich als Handbruch heraus, der operiert werden muss - der junge Torhüter fällt den Rosenheimern mindestens acht Wochen aus.
  • schließen

Rosenheim - Bereits am Dienstag nahm Regionalligist TSV 1860 Rosenheim nach der rund sechswöchigen Winterpause das Training wieder auf. Neben der schweißtreibenden Arbeit im Ausdauerbereich liegt das Hauptaugenmerk vor allem im Einstudieren weiterer taktischer Varianten und Alternativen. Im Rahmen der Vorbereitung wird auch der ein oder andere Gastspieler seine Duftmarke abgeben können und unter Umständen auf eine Verpflichtung hoffen dürfen. Denn die Rothemden sind von neuen Verletzungen geplagt: Fatih Eminoglu wird nach seinem Unfall lange Zeit ausfallen - und zu allem Überfluss hat sich, nachdem Torhüter Dominik Süßmaier den Verein Richtung SB Chiemgau Traunstein verlassen hat, der junge Stammkeeper Mario Stockenreiter die Hand gebrochen.

Mit der Teilnahme am TIPLIX-Hallen-Cup am Freitag, der dieses Mal in der Wasserburger Badria-Halle ausgetragen wird, schließen die Kicker des TSV 1860 ihre wiederum sehr erfolgreiche Hallensaison ab. Das erste Vorbereitungsspiel im Freien findet am Sonntag, dem 21. Januar, um 14:00 Uhr beim Ligakontrahenten VfR Garching statt.

Erst TIPLIX-Cup, dann erste Tests in Garching und Traunstein

Weitere Testspiele sind am 27. Januar um 15:00 beim SB Chiemgau Traunstein, am 31. Januar um 19:00 Uhr gegen den FC Kufstein aus dem Nachbarland sowie am 3. Februar um 15:00 Uhr gegen den lokalen Kreisligisten TSV Bad Endorf angesetzt. Beiden letztgenannten Partien finden auf dem neuen Kunstrasenplatz an der Jahnstraße statt.

„Wir konnten für die Rückrunde neue Kräfte tanken und werden alles daran setzen gut aus den Startlöchern zu kommen. Unser vorwiegendes Ziel ist es den hervorragenden Mittelfeldplatz verteidigen zu können sowie die Weiterentwicklung der Spieler im technischen und taktischen Bereich voranzutreiben“, so der optimistische Sportliche Leiter der Rosenheimer Hansjörg Kroneck.

Trotz neuen Verletzten geht es optimistisch ins Trainingslager

Am 11. Februar geht es für die Sechziger dann nach Lara (bei Antalya) in ein achttägiges Trainingslager in die Türkei, wo sich der letzte Feinschliff für die am 24. Februar mit dem Heimspiel gegen Seligenporten (14:00 Uhr, Jahnstadion) beginnende Punkterunde geholt werden soll. Das angenehme Mittelmeerklima werden fast alle Mann des Kaders genießen können.

Einige Sorgen bereiten den Roten jedoch die neuen Verletzten: Bis auf Keeper Mario Stockenreiter, der nach einem erlittenen Handbruch in den nächsten Tagen operiert und etwa acht Wochen(!) ausfallen wird und Angreifer Fatih Eminoglu sind zwar alle Mann an Bord. Jetzt aber muss nicht nur ein Feldspieler ersetzt werden - sondern brauchen die Sechziger, welche sich schon nach Süßmaiers-Weggang nach einem zweiten Torhüter umsehen mussten, dringend einen sofort einsatzfähigen Ersatz für Stockenreiter. Manchmal kommt wirklich Vieles zusammen.

Sechziger stärken schwer verletztem Eminoglu den Rücken

Eminoglu war vor einigen Tagen unverschuldet in einen schweren Autounfall verwickelt worden. Seither liegt „Pato“ mit einem komplizierten Beckenbruch im Rosenheimer Klinikum und fehlt auf unbestimmte Zeit. Der Verein reagierte umgehend und verlängerte den zum Saisonende auslaufenden Vertrag des äußerst sympathischen und ambitionierten Stürmers direkt am Krankenbett um weitere zwei Jahre bis 2020.

Eine  tolle Geste der sportlich verantwortlichen Rosenheimer, die „Pato“ in der sehr schweren Zeit moralisch sicherlich äußerst gut tun wird. Ein weitere Beleg dafür, dass innerhalb der "Sechziger Familie" dann doch einige Dinge noch ganz anders laufen, als vielerorts im - mittlerweile auch in der Vierten Liga bundesweit angekommenen - Fußball-Business üblich.

_

Pressemitteilung TSV 1860 Rosenheim /cs

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren