Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SV Schalding-Heining – SV Wacker Burghausen 2:1

Drittes Derby, dritte Niederlage - Wacker verliert auch in Schalding

Die SVW-Kicker verloren auch das dritte Derby der Woche.
+
Die SVW-Kicker verloren auch das dritte Derby der Woche.

Schalding – Der SV Wacker Burghausen steckt in der Krise: Binnen einer Woche kassierte die Mannschaft von Trainer Patrick Mölzl am Samstagnachmittag die dritte Derbypleite und hat nun vier Spiele in Serie verloren. Wie schon bei den Niederlagen gegen Buchbach und in Rosenheim brachte Burghausen eine frühe Führung nicht ins Ziel und steht jetzt vor dem Schlagerspiel am Samstag gegen die Löwen kurz vor der Abstiegszone der Fußball-Regionalliga Bayern.

Schalding war zu Beginn besser im Spiel und verbuchte auch die erste Chance durch Christian Seidl (19.), der aber an Franco Flückiger scheiterte, ehe auf der anderen Seite ein guter Schuss von Manuel Omelanowsky abgefälscht wurde und neben den Pfosten ging (26.). Acht Minuten später dann aber der Führungstreffer für die Gäste, als sich Sascha Marinkovic nach einem langen Ball im Strafraum um den Gegner drehte und die Kugel unter die Latte hämmerte - der 13. Saisontreffer für den Führenden der Torschützenliste.

Marinkovic mit dem 13. Saisontor zur Führung

Nach dem Seitenwechsel sah es zunächst nicht zwingend danach aus, als könnte Schalding das Ding drehen, doch fast aus dem Nichts vor 1120 Zuschauern der Ausgleich, als sich Stefan Rockinger auf der linken Seite durchtankte und Seidl im Zentrum trotz starker Bedrängnis verwandeln konnte. Nun drehten die Niederbayern auf und Burghausen hatte in der 57. Minute Glück, dass Flückinger eine „Hundertprozentige“ von Markus Gallmaier zunichtemachen konnte.

Schalding im Vorwärtsgang und Burghausen nur noch mit gelegentlichen Entlastungsangriffen wie in der 83. Minute, als Marinkovic nach tollem Solo an Markus Schöller scheiterte. Das Bemühen der Gastgeber fruchtete in der 87. Minute: Alexander Kurz feuert eine Granate ab, Flückiger kann nur fausten und Kurz drückt den Abpraller über die Linie.

Flückinger kann nur abprallen lassen - Kurz staubt ab

In der Nachspielzeit hätte Gallmaier fast noch den dritten Treffer erzielt, das wäre freilich des Guten zu viel gewesen und Trainer Mölzl weiß ohnehin schon, dass jetzt stürmische Zeiten auf ihn und seine Mannschaft zukommen könnten: „Eine unangenehme Situation. Wir laufen in Führung liegend in einen Konter, den wir extrem schlecht verteidigen. Und auch beim 1:2 machen wir's richtig schlecht deswegen müssen wir leider wieder dem Gegner gratulieren.“

Für Mölzl war der Auftritt in Schalding der schwächste bei den drei Derbypleiten: „Die letzten Spiele waren nicht so wie heute, die müssen wir gewinnen. Heute musst du halt, wenn's schon nicht läuft, mal einen dreckigen Punkt mit nach Hause nehmen. Das schaffen wir im Moment nicht.“

Service:

die Spielstatistik

zur Tabelle

Köck natürlich zufrieden: "Die 27 Punkte sind eine Ansage"

Schaldings Spielertrainer Stefan Köck, der kurz vor dem Siegtreffer selbst noch eine gute Chance hatte, war hingegen zufrieden: „Wir starten richtig stark. Zur Pause war ich dennoch grantig, weil wir den Gegner selbst ins Spiel zurückbringen, nur weil wir's nicht akzeptieren, dass es nach 20 Minuten noch 0:0 steht. Aber wir haben die Nerven nicht verloren und sind dann geduldig geblieben. Die 27 Punkte sind ein Ansage. Die kann uns keiner mehr nehmen.“

_

Pressemitteilung Michael Buchholz

Kommentare