Späte Pleite gegen den FCB

Der TSV 1860 Rosenheim schnupperte an der Sensation. Gegen die Reserve des FC Bayern München lief am Anfang nahezu alles perfekt, doch das Ende sollte umso bitterer werden. Gleich in der ersten Minute des Spiels wurde dem Heimteam ein Eckball zugesprochen. Frederik Schramme führte aus, die Zuordnung der FCB-Abwehr passte gar nicht, Majdancevic verlängerte und Niki Wiedmann schob aus fünf Metern in die Maschen des Münchner Tores. Der souveräne Tabellenführer der Regionalliga-Bayern übernahm nach dem Gegentreffer das Kommando im Jahnstadion. Die besten Chancen für die Gäste erarbeiteten sich Julian Green und Kapitän Stefan Buck, beide scheiterten per Kopfball. Recht viel mehr ließ der TSV aber auch nicht zu in der ersten Halbzeit. Und auch nach dem Seitenwechsel präsentierte sich die Rosenheimer Abwehr hervorragend, nur durch Distanzschüsse konnte sich die Mannschaft von Trainer ten Haag zeigen. In der 82. Minute zeigte TSV-Torwart Mayer eine Glanztat und rettete gegen Derflinger zur Ecke. Doch dann der Ausgleich für die Mannen von der Isar: Der erst wenige Minuten zuvor eingewechselte Kevin Friesenbichler stieg am höchsten und köpfte zum 1:1 ein. Doch Rosenheim wurde nochmal gefährlich, Schramme scheiterte aber am FCB-Goalie Raeder. Kurz vor Ende der Spielzeit pfiff das Schiedsrichtergespann Luan da Costa Barros wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung zurück. Eine Entscheidung, die bei den Gastgebern für viel Aufregung sorgte. Den fälligen Freistoß führten die Bayern schnell aus, Derflinger flankte auf Friesenbichler, welcher zum 1:2 einköpfte (90. +3). Auf der anschließenden Pressekonferenz war 1860-Coach Teschke bedient: "Das hat meine Mannschaft heute nicht verdient gehabt." (mbö/wei)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare