Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ASCK Simbach am Inn - Wacker Burghausen 0:7

Wacker ballert sich souverän in die nächste Runde

+
Ohne große Not in der nächsten Runde: Der SV Wacker Burghausen gewinnt 7:0 in Simbach

Simbach - Völlig ungefährdet ist der SV Wacker Burghausen am Dienstagabend in die nächste Runde des Toto-Pokals eingezogen. Besonders in der zweiten Halbzeit klingelte es öfter im Tor der Gastgeber.

„Für uns ist ein Sieg in Simbach Pflicht, wir wollen dieses Jahr im Pokal weit kommen, uns für den DFB-Pokal qualifizieren.“ Die Worte von Burghausen-Trainer Uwe Wolf vor der Pokal-Partie waren eindeutig. Ein Sieg beim niederbayerischen Bezirksligisten war Pflicht - ohne wenn und aber.

Service:

° Zur ganzen Pokalrunde

Doch die klare Botschaft vor dem Spiel kam an - der SV Wacker Burghausen ließ seinem Gegner kaum eine Chance. Dabei hielten die Gastgeber bis zur 15. Minute noch ganz gut mit, bis schließlich ein Eigentor von Christoph Huber den Torreigen für die Gäste eröffnete. In der 24. Minute erhöhte Erdogan Pini auf 2:0 für die Burghausener. Danach verteidigten die Gastgeber ihren Strafraum bis zur Halbzeit tapfer - ließen den SV kein weiteres Mal einnetzen.

Ganz anders in der zweiten Halbzeit: In der 55. Minute schoss Muhamed Subasic das 3:0, nur sechs Minuten später verwandelte Nicolas Andermatt einen Schuss zum zwischenzeitlichen 4:0. In den letzten zehn Minuten begann dann die Show des eingewechselten Hama Tsoumou. Gleich drei Treffer (80., 83., 89.) schenkte er den Hausherren in der Schlussphase noch ein, die sich am Ende mit 0:7 geschlagen geben mussten.

Damit ziehen die Burghausener verdient in die nächste Runde ein. Am Samstag geht es für das Team von Uwe Wolf mit dem Heimspiel gegen Schweinfurt weiter.

Kommentare