Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1. FC Schweinfurt holt den Pokal in Burghausen

SV Wacker verpatzt erneut das Finale im Toto-Pokal

+

Burghausen - Wieder nur Zweiter, es hat wieder nicht gereicht. Schon zum fünften Mal verpatzte Wacker das Finale und schaffte es nicht, sich den Toto-Pokal zu holen. Mit nur einem Tor gewann der 1. FC Schweinfurt 05 das Finale in Burghausen.

Das Spiel ist zu Ende. Der 1. FC Schweinfurt gewinnt die Partie mit 1:0 und holt sich den Toto-Pokal. Ein ausführlicher Spielbericht folgt.

Live-Ticker zum Nachlesen:

+++ 96.: Schlusspfiff! Die Partie ist aus und der Traum des SV Wacker Burghausen vom Toto-Pokal und dem DFB-Finale erneut zerplatzt... Schade!

+++ 96.: Gelb für Popp fürs mosern und der Schiri gibt noch einen letzten Freistoß für Schweinfurt in der eigenen Hälfte.

+++ 95.: Die frustrierten Wacker-Fans werfen Bierbecher auf den Rasen... Muss das sein?

+++ 94.: Gelb für Torwart Paulus wegen Spielverzögerung

+++ 94.: Zeit schinden: Letzter Wechsel bei Schweinfurt: Johannes Bechmann für Torschütze Steffen Krautschneider

+++ 92.: Vier Minuten Nachspielzeit! Die letzte Chance für den FC, das Elfmeterschießen heraufzubeschwören.

+++ 90.: Schweinfurt wechselt nochmal: Marino Müller für Marius Willsch

+++ 90.: Freistoß Schweinfurt, der FC nimmt mit eigenem Ballbesitz Zeit von der Uhr. Und Wacker "schwächelt" in dieser so wichtigen Phase...

+++ 88.: Fast das 2:0 für den FC: Im Fünfer bringt Jabiri den Ball - eng bedrängt - nicht aufs Tor.

+++ 86.: Die letzten Minuten laufen. Versemmelt Wacker zum fünften Mal das Finale?

+++ 83.: Wacker im Angriff, Subasic auf Burkhard, Schlenzerversuch, per Kopf geklärt!

+++ 81.: SV Wackerwechselt zum zweiten Mal: Christoph Bann für Benjamin Kindsvater

+++ 80.: Großchance für Schweinfurt durch Billick: Billick mit voller Wucht, über den Fangzaun.

+++ 76.: Die Fans lassen ihre Mannschaft noch nicht fallen: "Steht auf, wenn ihr Burghauser seid..." schallt durch die Ränge.

+++ 74.: Schweinfurt - gestärkt durch den Treffer - wird jetzt gefährlicher, Wacker lässt leider immer mehr nach.

+++ 70.: Auch Wacker wechselt: Christoph Popp kommt für Stefan Wächter.

+++ 66.: Rudelbildung auf dem Feld nach einem Zweikampf. Schiri Hartmann muss dazwischen und zeigt Gelb für Willsch.

+++ 66.: TOR für Schweinfurt! Krautschneider zielt über links auf den Kasten, der Ball touchiert in seiner Flugbahn das Bein eines Wacker-Kickers, wird abgefälscht und landet im Netz - unhaltbar für Tetickovic!

+++ 63.: Die Kräfte bei beiden Teams lassen nach. Das hohe Tempo in der ersten Hälfte hinterlässt Spuren...

+++ 61.: Schweinfurt wechselt:  Nikola Jelisic übernimmt für Christopher Kracun

+++ 57.: Wackers Torgarant Tsoumou versucht immer wieder sich durchzusetzen, konnte heute aber noch nicht glänzen.

+++ 53.: Nächste Ecke Schweinfurt von links: Wacker bleibt auf der Höhe, kann klären und startet den Fastbreak über Kindsvater - doch der wird ausgebremst.

+++ 51.: Flanke Burkhard von rechts, aber in die Mitte geballert, er findet keinen Abnehmer.

+++ 49.: Ecke für Schweinfurt: Kracun zieht den Ball etwas zu weit hinter das Tor, der Ball hüpft seitlich über das Netz ins Aus.

+++ 47.: Wacker gleich wieder im Vorwärtsgang. Wächter will von der Grundlinie zurücklegen auf Kapitän Burkhard, aber Schweinfurt geht dazwischen.

+++ 46.: Anpfiff zur zweiten Halbzeit!

Halbzeitpause: Bisher eine recht ausgeglichene Partie, der SV Wacker ein bisschen stärker, aber insgesamt noch zu schwach, um wirklich gefährliche Torchancen herauszuspielen. Da geht noch mehr!

+++ 42.: Drei Spieler von Wacker wechseln übrigens in der nächsten Saison zum FC. Keiner von ihnen steht heute auf dem Spielfeld.

+++ 41.: Freistoß Burghausen: Haller, flach, genau auf den Keeper...

+++ 40.: Wacker wieder im Angriff, Paulus, muss mit den Fingerspitzen dazwischen, schaufelt den Ball aus dem 16er.

+++ 38.: Der Torschuss von Schweinfurters Jabiri aus dem 16er geht weit über das Netz.

+++ 37.: Bisher eine torlose Partie. Sollte das Spiel übrigens torlos enden, gibt es keine Verlängerung, sondern es geht direkt ins Elfmeterschießen.

+++ 33.: Gelb für Messingschlager nach Foul an Tsoumou.

+++ 30.: Bisher ein sehr ausgeglichenes Spiel, beiden Mannschaften fehlt noch der Biss und ein sauberer Abschluss.

+++ 24.: Freistoß für Wacker aus 35 Metern zentral: Gar kein Problem so eine Entfernung für Burkhard. Klasse abgezogen, schön drübergelegt, ganz knapp über die Querlatte!

+++ 23.: Gegenangriff Wacker: Tsoumou setzt zum Lupfer an und chipt den Ball ganz schwach in Paulus' Arme.

+++ 19.: Gute Torchance für den FC! Angriff über links, Wacker mit leichten Schwierigkeiten. Tetickovic kann nicht richtig klären, Kracun nimmt den Abpraller. Top-Schuss, aber Kracun schießt den Ball in die Arme von Tetickovic.

+++ 17.: Freistoß Schweinfurt. Kracun führt aus. 23 Meter zentral! Direkt in die Mauer. Tetickovic hält den Nachschuss von Janz souverän.

+++ 14.: Beinhahe-Torchance für Wacker: Marius Duhnke im Fünfer, dreht sich, bringt aber keinen Druck hinter den Ball.

+++ 12.: Erste Offensivaktion der Gäste: Jabiri im Doppelpassversuch mit Krautschneider, missglückt.

+++ 10.: Ecke für Burghausen, ausgeführt von Christoph Burkhard von links, geht direkt in die Arme von Schweinfurts Keeper Paulus.

+++ 7.: Strahlender Sonnenschein in Burghausen. Wacker grad im Vorwärtsdrang begriffen. Schweinfurt spreizt sich rein. Ausgeglichene Partie bis hierhin.

+++ 2. Spielminute: Foul im Mittelfeld an Christopher Kracun, Freistoß für Schweinfurt aus 40 Metern halblinks, Kracun tritt selber an. Der Ball wird per Kopf geklärt.

+++ Anstoß in Burghausen. Schweinfurt spielt in grün, Wacker in weiß.

+++ Startelf Schweinfurt:

12 Paulus, David

23 Messingschlager, Philip

5 Janz, Marco

2 Paul, Herbert

19 Krautschneider, Steffen

15 Fery, Kevin

30 Willsch, Marius

7 Haller, Marco

32 Billick, Lukas

6 Kracun, Christopher

27 Jabiri, Adam

+++ Startelf Burghausen:

16 Tetickovic, Miha

14 Burkhard, Christoph

4 Rech, Christoph

35 Moser, Moritz

5 Hofstetter, Daniel

8 Subasic, Muhamed

6 Knochner, Philipp

34 Wächter, Stefan

7 Kindsvater, Benjamin

9 Duhnke, Marius

17 Tsoumou, Juvhel

+++ Die Mannschaften stehen zum Einmarsch bereit.

Vorbericht:

Sollte Kultreporter Bernd Schmelzer am Ende seiner Reportage den Wacker-Sieg verkünden, dürfen sich die Fans in der ersten DFB-Pokalrunde auf einen attraktiven Bundesliga-Gegner freuen und für den Club gibt es einen warmen Geldregen von rund 140.000 Euro. Gewinnt umgekehrt die Schnüdel, wäre die Enttäuschung natürlich riesengroß und würde alle möglichen Diskussionen neu befeuern. In einer Videobotschaft hat der scheidende Kapitän Christoph Burkhard die Fans um „zahlreiche Unterstützung“ gebeten, „damit wir den Pokal nach Burghausen holen.“

„Das ist für alle Beteiligten eine saublöde Situation!“

Bei allen Emotionen rund um das Finale setzt Trainer Patrick Mölzl auf einen kühlen Kopf seiner Jungs: „Wir brauchen ein hohes Maß an Ordnung. Wenn wir mit und gegen den Ball immer die Ordnung halten können, wird Schweinfurt Probleme bekommen. Letztlich ist es eine Partie auf Augenhöhe, in der die Tagesform entscheiden wird. Wer kann besser mit dem Druck umgehen, wer hat den besseren Matchplan? Da geht es um Nuancen und wir müssen eben diese Kleinigkeiten auf unsere Seite ziehen.“

Lesen Sie auch:

Interview mit Bernd Schmelzer zum Toto-Pokal-Finale

Mözl hat schon die ganze Woche die Mannschaft immer um 14.45 Uhr trainieren lassen, um den Bio-Rhythmus zu finden und vor dem Abschlusstraining konnte der Coach auch vermelden: „Alle Mann sind fit und stabil.“ Nicht spielen werden Alex Eiban, Dominik Weiß und Marco Fritscher, die in der kommenden Saison für den Gegner auflaufen werden. „Das ist für alle Beteiligten eine saublöde Situation. Mannschaft, Vorstand und ich haben gemeinsam entschieden, dass es besser ist, wenn das Trio nicht spielt“, so Mölzl und begründet: „Man muss sich bloß das Geschrei vorstellen, wenn einem dieser Spieler ein entscheidender Fehler unterlaufen würde.“

_

Michael Buchholz

Kommentare