Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ASV Kiefersfelden – VfL Waldkraiburg 4:7

Favorit gewinnt völlig verrücktes Pokalspiel

Waldkraiburgs Razvan Rivis - Doppeltorschütze im Pokal.
+
Waldkraiburgs Razvan Rivis - Doppeltorschütze im Pokal.

Kiefersfelden – In einem völlig verrückten Pokalspiel blieb der Favorit aus der Bezirksliga standhaft und gewann mit 7:4!

Der Favorit aus Waldkraiburg (Bezirksliga) erwischte gegen den Underdog aus Kiefersfelden (A-Klasse) einen Start nach Maß. In der 25. Spielminute war Sebastian Jusic zur Stelle und netzte zum 0:1 ein. Doch der Gastgeber hielt sehr gut mit und steckte zu keinem Zeitpunkt auf. Kurz vor der Pause fiel dann der 1:1-Ausgleich. Torschütze war Marinus Graf. Mit diesem Zwischenstand ging es in die zweite Hälfte.

Der Gast aus Waldkraiburg zeigte nun seine ganze Klasse und schaltete zwei Gänge nach oben. Vor allem Razvan Rivis lief heiß und traf per Doppelpack zum 3:1 für die Gäste. Nach einer Stunde Spielzeit erhöhten Henry Oguti und Franz Kambauer auf 5:1.

Doch auch nach diesem Rückschlag kämpfte der Gastgeber eisern weiter. Christian Müllauer gelang in der 68. Minute der Anschlusstreffer zum 5:2. Quasi im Gegenzug erhöhte Franz Kamhuber auf 6:2 für Waldkraiburg. Doch wiederum nur eine Minute später zappelte der Ball schon wieder im Netz der Gäste. Fabian Fischer verkürzte zum zwischenzeitlichen 6:3.

Bis zur 89. Minuten mussten die Fans auf den nächsten Treffer warten. Dieses Mal war es Benedict Hager, der auf 6:4 verkürzte. Den Schlusspunkt setzte Henry Oguti, der zum 7:4-Endstand traf. Eine völlig verrückte Begegnung.

Kommentare